Drei Jahre und elf Monate gefordert – Plädoyers im Dopingmittelprozess gehalten

Drei Jahre und elf Monate – das fordert die Staatsanwaltschaft im Prozess wegen Drogenhandels vor dem Schweinfurter Landgericht für den 52-jährigen Hauptangeklagten. Gemeinsam mit einem weiteren Mann und dessen Ex-Freundin soll er im großen Stil illegale Wachstumshormone und andere Dopingmittel verkauft haben. Die Drogen sollen sie im Ausland bestellt und in der Fitness- und Bodybuilder-Szene weiterverkauft haben. Die Angeklagten hatten die Taten bereits beim Prozessauftakt Mitte Januar zugegeben. Für den Mitangeklagten fordert die Staatsanwaltschaft zwei Jahre auf Bewährung wegen Beihilfe, seine Ex-Freundin soll eine Geldstrafe erhalten. Das Urteil wird nächste Woche erwartet.