DGB fordert Solidarität mit Flüchtlingen

Ein friedliches und solidarisches Miteinander in der Stadt und der Region – das fordert der DGB-Kreisverband Schweinfurt in einem Positionspapier. Deutschland und Europa stünden in der Verantwortung Flüchtlinge aufzunehmen, die durch Krieg und Verfolgung ihr Land verlassen mussten. Für diese Menschen fordert der DGB Kreisverband faire und zügige Verfahren bei den Asylanträgen und bei der Integration. Durch den Abzug der Amerikaner seien Platz und Wohnungen für die Zuwanderung vorhanden, so die DGB in dem Positionspapier. Die Forderung des DGB-Kreisverbandes von der Kommunalpolitik: Unterstützung von Initiativen zur Völkerverständigung, Aufklärung gegen rassistische Propaganda sowie Freizeit – und Bildungsangebote für Asylbewerber. Von Land und Bund erwarte der DGB-Kreisverband unter Anderem schnelle und faire Asylverfahren mit Gewichtung der individuellen Fluchtgründe statt nach Herkunftsländern. Weitere Forderungen: der Mindestlohn für Asylbewerber und ein einfach gestaltetes Einwanderungsrecht.