Der Staat sagt „Nein“ zur Wiedereröffnung des Kurhausbads

Das Kurhausbad in Bad Kissingen bleibt geschlossen. Dies teilte Albert Füracker, Staatssekretär im Bayerischen Finanzministerium in einem Schreiben an die Befürworter eines Erhalts der Einrichtung mit. Laut Füracker habe man sich darauf verständigt, die medizinisch-therapeutischen Anwendungen in der KissSalis-Therme zu konzentrieren. Grund dafür seien unter anderem die stark rückläufigen Besucherzahlen des Kurhausbades in den vergangenen Jahren. Wie berichtet, hatten in den letzten Wochen Freunde des Kurhausbades fast 1.700 Unterschriften für dessen Erhalt gesammelt.