Bilanz Blitzmarathon – Weniger Temposünder

 

Die Polizei Unterfranken zieht eine positive Bilanz des 24-Stunden- Blitzmarathon in Unterfranken. An über 90 Messstellen waren die unterfränkischen Beamten im Einsatz und insgesamt sehr zufrieden mit der Aktion. Denn die Zahl der beanstandeten Fahrzeuge war im Vergleich zum Vorjahr rückläufig, das Verständnis bei den Autofahrern groß und die Verkehrssicherheit in dieser Zeit besonders hoch.  Einer der unrühmlichen Spitzenreiter: Auf der Staatsstraße  bei Schwarzach am Main im Landkreis Kitzingen war am Freitag gegen 0.50 Uhr ein Autofahrer bei erlaubten 80 km/h satte 51 km/h zu viel gefahren. Der Mann muss nun mit 160 Euro Bußgeld und 2 Punkten rechnen. Außerdem muss auch er einen Monat das „Auto stehen lassen“. Auch wenn der Blitzmarathon nun vorbei ist, werden weiterhin Kontrollen und Messungen durchgeführt, kündigt das Polizeipräsidium an . Denn erhöhte Geschwindigkeit ist nach wie vor die Unfallursache Nummer 1 bei schweren Verkehrsunfällen.