Barocker Lüster strahlt wieder

Vier Tage lang haben Restauratoren der Schlösserverwaltung damit zugebracht, die 580 Einzelteile des barocken Lüster zurück an ihren ursprünglichen Platz zu bringen. Eine Arbeit für die es viel Fingerspitzengefühl braucht. Ein Jahr lang war der Lüster in der Obhut der Restauratoren in München. Sein Zustand war kritisch. Die mundgeblasenen Glasteile waren wackelig und drohten sich zu beschädigen. Auch die Eisenkonstruktion war marode. Die historischen Glasteile wurden sorgfältig gereinigt. Jahrhundertelang hatte sich Schmutz in die Hohlgläser und Blütenkelche gesetzt. Das ist jetzt nicht mehr möglich. Die Öffnungen hat man mit eigenen Dichtungen versehen. So kann kein Staubkörnchen mehr das klare Glas trüben.

Besucher aus aller Welt können nun wieder die Pracht des Barocklüsters im Spiegelkabinett der Würzburger Residenz genießen. Ein einzigartiges Stück, das es in dieser Qualität höchstens noch fünf mal in Bayern gibt.