Lohr am Main: Kapitän betrunken – Schiff stellt sich quer

Ein gut 100 Meter langes und unbeladenes Güterschiff hat sich am frühen Freitagmorgen auf dem Main direkt vor einer Brücke quer gefahren.  Gegen 06.30 Uhr erreichte die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken die Mitteilung, dass sich ein Schiff auf dem Main quer gefahren habe. Rasch waren Beamte der Lohrer Polizei an der „Neuen Brücke“ vor Ort und alarmierten daraufhin die Wasserschutzpolizei und das Wasser- und Schifffahrtsamt Schweinfurt.

Nach ersten Erkenntnissen  war der 45-jährige Kapitän vor der Neuen Brücke vom Kurs abgekommen. Das Gütermotorschiff fiel quer, das Heck schob sich in einen Brückenbogen und der Bug des Schiffes steckt auf etwa zehn Metern Länge am Ufer auf Sendelbacher Seite fest. Die dreiköpfige Besatzung blieb unverletzt. Allerdings stellten die Beamten schnell fest, dass der Kapitän nicht ganz nüchtern gesteuert hatte – ein Atemalkoholtest ergab 1,5 Promille.

Ein Großaufgebot der Lohrer Polizei, der Wasserschutzpolizei, dem Wasser- und Schifffahrtsamt und auch der örtlichen Feuerwehren ist im Einsatz. Darüber hinaus der Rettungsdienst und das Technische Hilfswerk. Nach ersten Einschätzungen wird die Bergung den ganzen Tag dauern. Die Schifffahrt wurde komplett gesperrt. Auch die Brücke muss vom Straßenbauamt begutachtet werden.