Lasterfahrer setzt auf Rastanlage zurück – Dienstfahrzeug der Autobahnpolizei beschädigt

Zu einem kuriosen Unfall kam es am Donnerstagmorgen gegen 02:45 Uhr auf einer Rastanlage an der A3. Ein 43-jähriger Kraftfahrer war auf der Suche nach einem Parkplatz. Als dieser auf den Beschleunigungsstreifen fuhr, hielt er plötzlich an und begann rückwärts zu fahren. Unmittelbar hinter ihm befand sich ein Pkw der Autobahnpolizei. Die Beamten versuchten mit Hupen auf sich aufmerksam zu machen, das registrierte der Lkw-Fahrer jedoch nicht und fuhr rückwärts auf das Auto auf. Da der Kraftfahrer immer noch rückwärtsfuhr und nicht reagierte, schalteten die Autobahnpolizisten das Blaulicht ein. Daraufhin fuhr der Lkw-Fahrer auf die Autobahn in Richtung Nürnberg auf. Jedoch hatte er den Schaden nicht bemerkt, erst als die Beamten ihn mit dem Demolierten Polizeiwagen stoppten, hielt er an. Anschließend begannen Beamte der Polizeiinspektion Würzburg-Land den Unfall aufzunehmen. Anscheinend hatte der Lkw-Fahrer den verursachten Fremdschaden nicht registriert.