Kommunaler Hochbau: Schulen und Kitas mit 49,2 Millionen Euro gefördert

Kommunaler Hochbau in Unterfranken 2015 mit 49,2 Millionen Euro gefördert

Die Regierung von Unterfranken bewilligte im Jahr 2015 Zuschüsse für kommunale Hochbaumaßnahmen von insgesamt 49,2 Millionen Euro. Das Geld stammt aus Mitteln des kommunalen Finanzausgleichs und ist für kommunale Schulen und Kindertageseinrichtungen bestimmt.

Der größte Teil floss in Schulbauprojekte einschließlich Schulsportanlagen. Unter diesen Schulen befindet sich das Johann-Schöner-Gymnasium, welches für 8,9 Millionen Euro erweitert wurde, sowie die Staatliche Berufliche Oberschule (FOS/BOS) in Würzburg, deren Ausbau 8,4 Millionen Euro kostete. Eine weitere große Baumaßnahme unter den laufenden Schulprojekten ist die Generalisierung des Johann-Schöner-Gymnasiums in Karlstadt mit Gesamtkosten von 9,8 Millionen Euro. Außerdem die Generalsanierung der Grund- und Mittelschule Ochsenfurt, die mit 17,7 Millionen Euro auch zum Teil neu gebaut wurde.

Regierungspräsident Dr. Paul Beinhofer zeigte sich erfreut, dass die sehr gute Mittelausstattung es auch 2015 ermöglichte, die den Kommunen bewilligten Fördermittel zeitnah bereitzustellen. Lange Vorfinanzierungszeiten konnten deshalb für die Kommunen weitgehend vermieden werden.

Die größte derzeit laufende Baumaßnahme ist die Generalisierung des Schulzentrums in Lohr am Main durch den Zweckverband Schul- und Sportzentrum Lohr am Main (Gesamtkosten rund 39 Millionen Euro).

In Unterfranken besteht für Schulbaumaßnahmen auch weiterhin ein sehr hoher Investitionsbedarf. So konnte auch für 23 weitere Vorhaben eine Zustimmung zum vorzeitigen Baubeginn erteilt werden. Diese Projekte werden 2016 und 2017 mit einer ersten Förderrate anfinanziert.