JBBL: Würzburg in der Hauptrunde

s.Oliver Würzburg Akademie vorzeitig für die Hauptrunde qualifiziert

Dritter Sieg in Folge für die U16 der s.Oliver Würzburg Akademie: Durch einen deutlichen Auswärtserfolg bei den TenneT young heroes in Bayreuth hat das Team von Trainer Sepehr Tarrah schon vor dem letzten
Vorrundenspieltag die Qualifikation für die JBBL-Hauptrunde geschafft. Am Sonntag um 11 Uhr ist der noch ungeschlagene Spitzenreiter aus Frankfurt in der Sporthalle des Würzburger Deutschhaus-Gymnasiums zu Gast.

Auf das Ergebnis der Partie gegen Frankfurt kommt es für die Akademiker nicht mehr an – im ungünstigsten Fall kommt es nach dem letzten Vorrundenspieltag zu einem Dreiervergleich zwischen Würzburg, Regnitztal und Langen um Platz drei, in dem die Unterfranken die Nase ebenso vorne haben wie im direkten Vergleich gegen die Oberfranken.

Damit ist die s.Oliver Würzburg Akademie zusammen mit Frankfurt und MTV Kronberg für die Hauptrundengruppe 3 qualifiziert. Dazu kommen mit Gießen, Mainz und Bonn/Rhöndorf die drei besten Teams aus der
Vorrunden-Gruppe 5, in der die Entscheidung ebenfalls bereits gefallen ist. Beim ersten Auswärtssieg der Saison in Bayreuth hatten die Würzburger die Partie von Beginn an im Griff – bereits nach dem ersten Viertel
lagen sie mit elf Zählern vorne. Im zweiten und dritten Abschnitt hielten die Gastgeber besser dagegen, dank eines starken Schlussviertels setzten sich die Akademiker – angeführt von Julius Böhmer und Ben Bredenbröcker, die zusammen 44 Punkte erzielten – im Frankenderby am Ende aber deutlich mit 85:48 (44:28) durch. „Wir haben uns voll auf unser Spiel konzentriert. Natürlich sind wir froh, dass es gut für uns gelaufen ist und wir auch dank des Bamberger Siegs in Langen die  Hauptrunde erreicht haben. Gegen Frankfurt werden wir am Sonntag
trotzdem wieder Vollgas geben“, sagt Sepehr Tarrah.

TenneT young heroes – s.Oliver Würzburg Akademie 48:85 (14:25, 14:19, 9:11, 11:30)

Für Würzburg spielten:
Julius Böhmer 23 Punkte/3 Dreier (4 Steals), Ben Bredenbröcker 21 (11
Rebounds/4 Steals), Lukas Roth 12/4 (4 Steals), Paul Retvalvi 9/2,
Yannick Mergler 6, Konstantin Zeuch 6, Kilian Kriegbaum 3, Lovis Erche
3, Steven Schalme 2.

Quelle: s.Oliver Würzburg