JBBL: Würzburg chancenlos gegen den Meister

Die U16 der s.Oliver Würzburg Akademie muss sich dem JBBL-Meister mit 52:72 geschlagen geben – Endspiel um Platz vier in der Hauptrundengruppe 3 gegen Team Bonn/Rhöndorf

Es wird spannend für die s.Oliver Würzburg Akademie in der JBBL-Hauptrunde: Nach einer 52:72-Niederlage beim amtierenden Deutschen U16-Meister Eintracht Frankfurt/FRAPORT SKYLINERS braucht das Team von Trainer Wolfgang Ortmann am kommenden Sonntag im Heimspiel gegen das Team Bonn/Rhöndorf einen Sieg, um vorzeitig den Einzug ins Playoff-Achtelfinale zu schaffen.

21 Offensivrebounds für die Frankfurter und 27 eigene Ballverluste waren unter dem Strich zu viel, um beim Spitzenreiter der Gruppe erfolgreich zu sein: Nach einem ausgeglichenen ersten Viertel (15:14) holten die Frankfurter bereits bis zur Halbzeit einen zweistelligen Vorsprung, den sie im dritten Viertel weiter ausbauen konnten. Die Unterfranken steckten aber keineswegs auf, sondern legten in der Defensive eine Schippe drauf und kämpften sich bis zur 36. Minute wieder bis auf fünf Punkte heran (52:57).

„In dieser Phase haben wir es geschafft, ordentlich Druck auf die Frankfurter Guards zu machen. Leider hatten wir dann drei unglückliche Aktionen hintereinander im Angriff, durch die wir unsere Aufholjagd selbst gestoppt haben“, so Ortmann. Dadurch bekamen die Gastgeber wieder Oberwasser und beendeten das Spiel mit einem 15:0-Lauf.

Durch die Würzburger Niederlage und den überraschenden Heimsieg von Bonn/Rhöndorf gegen die Regnitztal Baskets ist es um Platz vier der Gruppe noch einmal spannend geworden: Sollten die Würzburger ihr Heimspiel am Sonntag gegen die Bonner verlieren, könnte das Saisonziel Playoffs noch einmal ernsthaft in Gefahr geraten. Bonn und Würzburg hätten dann beide drei Siege auf dem Konto, und am letzten Spieltag der Hauptrunde wartet auf die Rheinländer die deutlich leichtere Aufgabe. Das Hinspiel in Bonn konnte die s.Oliver Würzburg Akademie mit 80:66 für sich entscheiden.

Eintracht Frankfurt/FRAPORT SKYLINERS – s.Oliver Würzburg Akademie 72:71 (15:14, 23:13, 15:12, 19:13)

Für Würzburg spielten:
Michael Javernik 20 Punkte/2 Dreier (9 Rebounds), Jonas Glas 8/1, Julius Böhmer 8 (6 Ballgewinne), Vincent Barthold 5, Ben Bredenbröcker 4, Patrik Michel 2, Jonas Michaeli 2, Robin Kottke 2, Nico Orfanidis 1, Malcolm Streitberg, Lennard Schrade, Luca Lehmann.