JBBL-Team: schlecht gestartet und im Abschluss zu schwach

Die U16 der s.Oliver Baskets Akademie muss sich in der JBBL-Relegation auch den Lützel-Post Baskets Koblenz mit 63:75 geschlagen geben

„Sehr enttäuscht“ war Trainer Wolfgang Ortmann vom Auftritt seiner U16 beim ersten Heimspiel in der JBBL-Relegationsgruppe 3 gegen die Lützel-Post Baskets Koblenz. Das Duell der vorher sieglosen Mannschaften ging mit 63:75 verloren, die „Akademiker“ liegen damit nach zwei Spieltagen weiter auf einem Abstiegsplatz.

Schlüssel für die Niederlage war das erste Viertel, das die Gäste mit 29:13 für sich entscheiden konnten. „Da haben wir in der Verteidigung nicht umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Sie sind viel zu leicht zum Korb gekommen, dadurch haben wir sie erst stark gemacht“, so Ortmann. Wie bisher fast immer in dieser Saison mussten seine Jungs auch in diesem wichtigen Spiel einem zweistelligen Rückstand hinterher laufen, was für das eigene Selbstvertrauen nicht gerade förderlich war: Ein ums andere Mal ließen die jungen Würzburger auch beste Chancen im Angriff liegen und verhinderten dadurch selbst eine erfolgreiche Aufholjagd.

„Da waren auch mehrere Korbleger dabei, die man gerade in so einem Spiel auch mal reinmachen sollte“, so Ortmann. Dass seine Jungs bei einer konzentrierten Leistung von Beginn an durchaus eine gute Chance gehabt hätten, zeigten sie in den Vierteln zwei bis vier, die sie ingesamt mit 50:46 gewinnen konnten – allerdings kamen sie nach dem frühen Rückstand nie mehr näher als auf zehn Punkte an die Koblenzer heran, die am Ende verdient ihren ersten Saisonsieg feiern konnten.

Weiter geht es in der JBBL-Relegation mit dem Heimspiel am kommenden Sonntag gegen den TV 1862 Langen. Sprungball in der Sporthalle des Deutschhaus-Gymnasiums ist um 12:30 Uhr.

s.Oliver Baskets Akademie – LP Baskets Koblenz 63:75 (13:29, 19:12, 10:11, 21:23)

Für die s.Oliver Baskets Akademie spielten:
Nikolaus Arlt 16 Punkte (14 Rebounds), Jasper Westphal 14 (6 Assists), Jonas Glas 9, Fabian Kunzmann 8, Vincent Barthold 8, Michael Sauer 3/1, Jonas Michaeli 3, Davor Markovic 2, Malclom Streitberg, Julius Böhmer, David Fishman.