JBBL: ersatzgeschwächte Würzburger unterliegen erneut gegen Jena

Auch im dritten Anlauf hat es für die U16 der s.Oliver Baskets Akademie nicht für den ersten Saisonsieg gegen Science City Jena gereicht. Am 5. Spieltag der JBBL-Relegationsgruppe 4 unterlagen die Würzburger dem Tabellenführer nach einer guten Leistung mit 58:69 (28:32).

Ohne ihren verletzten Topscorer Marius Wiegand konnten sich die Akademiker eigentlich keine echte Siegchance ausrechnen. Trotzdem begannen sie konzentriert und mit vollem Einsatz und wurden dafür mit der 18:14-Führung nach dem ersten Viertel belohnt.

„Wir haben sehr gut und sehr konzentriert gespielt. Ein starker Gegner wie Jena ist aber über 40 Minuten so konstant, dass zwei kleinere Schwächephasen genügen, um ein Spiel zu verlieren. Sie haben nicht umsonst bisher alle Spiele in der Relegation gewonnen. Wir haben ein paar Mal den Ball unkontrolliert weggeworfen, obwohl wir sonst eine gute Kontrolle über das Spiel hatten“ so Trainer Richard Latzel nach dem Spiel.

Er war trotz Niederlage sehr zufrieden: „Ein großes Kompliment an die Jungs, es war eine wirklich starke Leistung. Wir können aber zwei Ausfälle wie Marius Wiegand und Matti Weißhaar noch nicht so gut kompensieren, dass es gegen so eine starke Mannschaft wie Jena zum Sieg reicht.“

Bis zur Halbzeit hatten die Gäste den Spielstand gedreht (28:32), mit einem starken dritten Viertel holten sich sich dann eine zweistellige Führung, die sie bis zum Ende nicht mehr hergaben. Zur Halbzeit der Relegationsrunde liegt die s.Oliver Baskets Akademie mit drei Siegen und zwei Niederlagen auf Platz drei der Tabelle und kann in den kommenden drei Spielen gegen die dahinter platzierten Teams aus Nürnberg, Augsburg und Nördlingen den Klassenerhalt in trockene Tücher bringen. Die Würzburger müssen mindestens zwei Kontrahenten hinter sich lassen, um auch nächste Saison in der JBBL dabei zu sein.

s.Oliver Baskets Akademie – Science City Jena 58:69 (18:14, 10:18, 12:19, 18:18)

Für die s.Oliver Baskets Akademie spielten:
Jakob Jeßberger 21 Punkte/2 Dreier (8 Rebounds), Alexander Lauts 14 (12 Rebounds), Yannik Köpplinger 7, Jasper Westphal 4, Philipp Sutton 4, Malik Dur 4, Andi Gaiger 2, Johannes Schüll.