iWelt-Marathon Würzburg: konstante Preise statt Preisgelder

Der iWelt-Marathon Würzburg zahlt ab dem kommenden Jahr keine Platzierungs- und Zeitprämien mehr aus.

Das hat die Mitgliederversammlung des veranstaltenden Stadtmarathon Würzburg e.V. Anfang November beschlossen. Bei der 16. Auflage des iWelt-Marathons am 12. Juni 2016 dürfen sich die Siegerinnen und Sieger stattdessen auf Sachpreise von regionalen Sponsoren freuen. Antrittsgelder und Spesen werden beim Würzburger Marathon schon seit einigen Jahren nicht gezahlt.

Die auf diese Weise erzielten Einsparungen sollen dabei helfen, die Startgelder für den iWelt-Marathon dauerhaft konstant zu halten – trotz drohender Steigerungen auf der Kostenseite. So bewegen sich zum Beispiel die Genehmigungsgebühren seit Jahren nach oben. Für das nächste Jahr droht zudem noch eine saftige Beitragserhöhung seitens des Leichtathletik-Verbandes in Form der sogenannten „Laufmaut“.

Trotzdem kostet die Teilnahme am iWelt-Marathon 2016 bei rechtzeitiger Anmeldung genau wie in diesem Jahr wieder 48 Euro. Für den Halbmarathon sind nach wie vor 38 Euro fällig. Damit sollen weiterhin alle Hobbysportler die Möglichkeit haben, Würzburg zu einem fairen Preis laufend zu genießen. Im Mittelpunkt des gesamten Wochenendes steht der Spaß am Laufen.

Im Rahmen der Versammlung gab der erste Vorsitzende Günter Herrmann den Mitgliedern außerdem einen Rückblick auf den iWelt-Marathon 2015. Die Veranstaltung sei sehr gut gelaufen und solle im kommenden Jahr in ebenso guter Weise organisiert werden. Gleiches gelte für den iWelt-Firmenlauf in Eibelstadt. Auch der Maintal-Ultratrail habe gute Kritiken erhalten. Dennoch sei noch nicht sicher, ob diese Veranstaltung im kommenden Herbst wieder stattfinden wird.