Heftige Kritik an Reportage über Rhön-Grabfeld

„Ausgerechnet – der Ort an dem keiner leben will?“ Über diese Reportage des Bayerischen Rundfunks wird im Landkreis Rhön-Grabfeld momentan heftig diskutiert. Eine Woche lang ist ein Team von BR-Volontären im Landkreis unterwegs gewesen, um einer Zahl auf den Grund zu gehen: Eine Prognose des Landesamts für Statistik besagt, dass die Bevölkerung in Rhön-Grabfeld bis 2032 aufgrund der Abwanderung um 0,4 Prozent abnimmt.

In dem Beitrag zu sehen waren unter anderem ein schlecht besuchter Regionalmarkt in Bad Königshofen, ein besucherarmes Fest in Heustreu und eine Schreinerei, deren Inhaber – wortwörtlich – pleite sei. Bilder und Aussagen, mit denen im Landkreis viele nicht gerechnet haben. Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger sehen ihre Heimat zu unrecht negativ dargestellt.

Der Bayerische Rundfunk dagegen verteidigt die Darstellung. Dies sei eben der Eindruck, den die Volontäre bei ihrem einwöchigen Besuch in Rhön-Grabfeld gewonnen hätten. Es ist jedoch nicht ausgeschlossen, dass der BR in einer Sendung vor Ort noch einmal zu der Reportage Stellung bezieht.