Gerolzhofen: Geomaris in Schutt und Asche

Geomaris in Schutt und Asche. Am Montag begannen die Abrissarbeiten am Geomaris-Schwimmbad in Gerolzhofen. 

Den Start machten der in den 90er Jahren erbaute östliche Teil des Gebäudekomplexes und das Erlebnisbecken. Die Abrissarbeiten dauern vermutlich noch bis Anfang August. Die anfallenden 2810 Tonnen Bauschutt gehen danach aller Voraussicht nach in die Wiederverwertung.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar