Gegen Polizeiauto geprallt – Fahrradfahrer nur leicht verletzt – reichlich Alkohol im Spiel

WÜRZBURG. Reichlich alkoholisiert hat am frühen Mittwochmorgen ein Radfahrer in der Würzburger Innenstadt einen Verkehrsunfall verursacht. Als Unfallgegner hatte er sich ausgerechnet einen Streifenwagen der Würzburger Polizei ausgesucht. Der 26-Jährige kam mit leichten Verletzungen davon. Bei ihm wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Der Sachschaden dürfte sich auf knapp über 3000 Euro belaufen.

Der Biker war gegen 04:30 Uhr in der Gressengasse in Richtung Rückermainstraße unterwegs. Zum gleichen Zeitpunkt fuhr der Dienst-Pkw auf der Rückermainstraße in Richtung Marktplatz. Im Bereich des verkehrsberuhigten Bereiches prallte der Fahrradfahrer gegen den vorderen linken Kotflügel des Dienstautos. Der 26-Jährige rollte dann über die Motorhaube und Windschutzscheibe und fiel am Heck des Streifenwagens samt Fahrrad zu Boden.

Der Mann aus Würzburg hatte Glück im Unglück. Er kam mit Hautabschürfungen davon. Über die Ursache des Unfalls musste dann nicht lange gerätselt werden. Der Fahrradfahrer hatte deutlich über den Durst getrunken. Dass zu viel Alkohol im Spiel war, bestätigte ein Alkotest mit einem Ergebnis von knapp 1,7 Promille.

Der Mann musste die Beamten anschließend zur Dienststelle begleiten, wo eine Blutentnahme durchgeführt wurde. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der 26-Jährige wieder entlassen. Gegen ihn läuft jetzt ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs. Die Unfallaufnahme erfolgte durch eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Würzburg-Land.