Galionsfiguren Schmitt und Kraus verlängern bei den Rimparer Wölfen

Die Routiniers Stefan Schmitt und Sebastian Kraus bleiben den Wölfen erhalten, Konstantin Madert verlässt die Rimparer Wölfe

Zwei Identifikationsfiguren des Rimparer Handballs bleiben den Fans für eine weitere Saison erhalten. Kapitän Stefan Schmitt und Spielmacher Sebastian Kraus werden auch in der nächsten Spielzeit für die Grün-weißen auflaufen. Schmitt und Kraus, die gemeinsam mit Max Brustmann bereits in jungen Jahren ihre Schuhe für die DJK Rimpar schüren, bilden seit der Landesliga das Herz der Mannschaft und sind gemeinsam mit Julian Sauer die entscheidenenden Spieler, die die Rimparer Handballer aus der Landesliga auf Bundesebene geworfen haben. Für Geschäftsführer Roland Sauer ist es eine besondere Freude, die Nachricht zu veröffentlichen: „Basti und Steve sind die absoluten Identifikationsfiguren des Vereins. Sie sind die Idole unserer Jugendspieler, zeigen sie doch perfekt, dass unser nachhaltiges Konzept greift. Sie haben ausschlaggebend Anteil am Erfolg der Wölfe und den Aufstieg in die 2. Bundesliga. Sie stellen auf wie neben dem Platz Leitwölfe im Verein dar. Wir freuen uns unglaublich, dass beide für eine weitere Saison die Doppelbelastung zwischen Arbeit und Leistungssport für uns auf sich nehmen.“

Neben der Verlängerung der beiden Ur-Rimparer müssen die Wölfe auch den Weggang von Konstantin Madert verkünden. Der 27-jährige Detmolder sucht zur neuen Saison nochmals eine neue sportliche Herausforderung: „Ich fühle mich hier sehr wohl, habe mir ein gutes Netzwerk aufgebaut und viele Freunde gefunden, aber ich sehe mich noch lange nicht am Ende meiner sportlichen Reise.“ Madert konnte sich trotz Engagement und guter Trainingsleistung nicht gegen Max Brustmann, den aktuell stärksten Keeper der 2. Bundesliga, durchsetzen.

Roland Sauer bleibt angesichts der laufenden Gespräche trotzdem zuversichtlich die Mannschaft im Kern zusammenzuhalten: „Wir bedauern den Wechsel von Lars und Tom, ebenso wie der Abgang von Konsti, wir haben dennoch bereits die Zusage von mehreren Leistungsträgern für die nächste Spielzeit und die laufenden Gespräche zeigen, dass wir auf einem guten Weg sind. Es ist sowieso mehr als ungewöhnlich, dass eine Mannschaft derart lange in einer Konstellation zusammenbleibt, wie es hier der Fall ist. Wir sind mit Teilen des Kaders in der Landesliga gestartet. In jedem Fall bleiben wir auf der Suche nach Verstärkung im linken Rückraum.“

Die Rimparer Handballer freuen sich mit Konsti Madert und der ganzen Mannschaft auf die Rückrunde, wünschen ihm viel Erfolg bei der Suche nach der nächsten Spielerstation.