„Fusionsgespräche“: gemeinsam die Kräfte im Würzburger Fußball bündeln

Gemeinsame Erklärung der drei Vereine FC Würzburger Kickers, Post SV
Sieboldshöhe und Würzburger Fußballverein und der Stadt Würzburg

Würzburg, 13. Juni 2016

Für den Würzburger Fußball das Beste erreichen – gemeinsam schaffen wir
mehr

Am 12.06.16 trafen sich Vertreter der Vereine FC Würzburger Kickers,
Post SV Sieboldshöhe und Würzburger Fußballverein auf Einladung der
Stadt Würzburg mit Vertretern der Stadtverwaltung.

Einhergehend mit der aktuell diskutierten Unterstützung der
Stadioninfrastruktur am Dallenberg und anderer Sportanlagen in der Stadt
wird auch die Bündelung und vor allem der Ausbau des Breitensports in
Würzburg erreicht werden.

In Zusammenarbeit mit allen Vereinen soll eine breite Basis des
langfristigen Standortausbaus im Fußball in und für Würzburg geschaffen
werden. Mit der Stadt Würzburg zusammen suchen die Vorstände der Vereine
nach der besten Lösung, diese Ziele zu erreichen. Gemeinsam, wie schon
seit Monaten praktiziert, arbeiten alle Beteiligten an einer
nachhaltigen Stärkung des Breitensport und der Talentförderung und
finden dabei stetig mehr Gemeinsamkeiten, wie alle Herausforderungen
gelöst und damit für Würzburg das Bestmögliche erreicht werden kann.
Fußball verbindet und leistet in Würzburg und ganz Unterfranken eine
großartige Arbeit, nicht nur für junge Menschen und im Profisport.
Übereinstimmung besteht darin, dass das Stadion am Dallenberg mit der
jetzt diskutierten Erweiterung zur Nutzung für den gesamten Würzburger
Sport bei zuschauerintensiven Wettbewerben zur Verfügung stehen soll.

Bei den Gesprächen geht es um eine optimale Nutzung der vorhandenen
Ressourcen.
Ergebnisse hierzu werden nach den Sommerferien gemeinsam vorgestellt.

Gesprächsteilnehmer v.l.n.r.: Gerhard Rumpel und
Wolfgang Roth (beide Post SV Sieboldshöhe), von der Stadt Würzburg
Muchtar Al Ghusain (Sportreferent), Robert Scheller (Kämmerer) und
Oberbürgermeister Christian Schuchardt, Michael Freudenberger und Dr.
Oliver Heilmann (beide WFV), Lars Krakat und Dr. Michael Schlagbauer
(beide Kickers), Martin Lang (WFV), Josef Hofmann und Joachim Spatz
(beide Kickers), Jochen Bähr (WFV)