Fechten: Wettkampfgefühl für die Universiade – Samuel Unterhauser holt beim Würzburger Stadtwappen Platz zwei

Sehr präsent waren die Tauberbischofsheimer Degenfechter beim Würzburger Stadtwappen. Mit Richard Schmidt, Maximilian Mészáros und Samuel Unterhauser schafften es drei Teilnehmer in den Farben des Fecht-Clubs unter die besten sechs.

Im Viertelfinale des Würzburger Stadtwappens hatte Maximilian Mészáros das nötige Glück, als er das Gefecht gegen Frank Baedeker vom TV Ingolstadt mit 15:14 für sich entschied. Richard Schmidt, der bereits vor zwei Jahren das Turnier für sich entscheiden konnte, traf auf den Offenbacher Frédéric Peignet, den er drei Wochen zuvor im Finale der Deutschen Hochschulmeisterschaften geschlagen hatte. „Diesmal war ich am Anfang etwas zu unkonzentriert und er ist sehr gut im Verteidigen“, sagte Schmidt, der sich mit 8:15 geschlagen geben musste. Das Ergebnis mit Platz sechs ist für ihn jedoch zweitrangig: „In erster Linie war dieses Turnier für mich noch einmal die Möglichkeit, das Wettkampfgefühl zu spüren. Wir stehen am Ende der Saison, aber auf mich wartet ja noch die Universiade Anfang Juli in Südkorea.“ Im Halbfinale war dann für Mészáros gegen Peignet Schluss (9:15). Und auch im dritten Anlauf gelang es den FC-Fechtern nicht dessen Siegeslauf zu stoppen. Im Finale unterlag Samuel Unterhauser mit 6:15 deutlich und musste sich mit dem zweiten Platz „begnügen“.

Bei den Florettfechtern traf Hendrik Christen im Viertelfinale auf den späteren Sieger Florian Kaufmann vom Heidenheimer SB, der mit 8:15 gewann. Für den FC-Akteur sprang am Ende Rang fünf heraus.