Faschingsbilanz 2016: Überwiegend ruhig, aber viele betrunkene Jugendliche

Die Unterfränkische Polizei zieht eine positive Faschingsbilanz 2016. Für die meisten Einsätze sorgte jedoch auch in diesem Jahr das Thema Alkohol.

Auffällig war die hohe Zahl der volltrunkenen Jugendlichen. In Kitzingen musste eine 13-Jährige nach dem Konsum von Haschisch und Alkohol ins Krankenhaus gebracht werden. Auch in anderen Orten endete der Umzug für einige Jugendliche in der Notaufnahme.

Auch die meisten körperlichen Auseinandersetzungen entstanden im betrunkenen Zustand. In Ochsenfurt hatte eine etwa zehnköpfige Gruppe wohl betrunkener Männer Verkehrszeichen auf die Marktbreiter Straße gestellt. Als ein 23-Jähriger die Schilder wieder zurück schieben wollte, griffen ihn die Männer an und traten auf ihn ein, als er am Boden lag.

Aus dem Straßenverkehr gibt es eine erfreuliche Nachricht: Die Zahl der betrunkenen Fahrer ist in diesem Jahr zurück gegangen. Allerdings setzten sich auch hier unterfrankenweit 45 Fahrer mit einem Promillewert von über 1,1% hinters Steuer. Insgesamt wurden knapp 9000 Fahrzeuge von den Beamten kontrolliert.