Einbrüche in Höchberg und Waldbüttelbrunn – Täter von Anwohnerin überrascht

HÖCHBERG / WALDBÜTTELBRUNN, LKR. WÜRZBURG. Am Donnerstagabend haben unbekannte Täter gleich mehrere Häuser in Höchberg und in Waldbüttelbrunn aufgebrochen. In einem Fall wurden sie von einer Bewohnerin überrascht und ergriffen die Flucht. Die Kriminalpolizei Würzburg hat die Ermittlungen in allen Fällen übernommen.

Zwischen 15:30 Uhr und 18:40 Uhr wurden zwei Häuser in Höchberg und zwei Häuser in Waldbüttelbrunn Ziele von Einbrechern.

In Waldbüttelbrunn hebelten die unbekannten Täter die Terrassentüre eines Einfamilienhauses in der Binsenstraße auf, durchsuchten die Wohnräume und entwendeten Schmuck und eine Armbanduhr.

Einige Häuser weiter, ebenfalls in der Binsenstraße, wurde eine Bewohnerin auf schlagende Geräusche im Erdgeschoss des Hauses aufmerksam. Als sie vom Balkon herunterrief, verstummten die Geräusche. Ein Passant vor dem Haus sah einen ca. 180 cm großen Mann von etwa 30 Jahren davonrennen. Später stellte sich heraus, dass dieser versucht hatte, eine Balkontüre aufzubrechen.

In Höchberg in der Albrecht-Dürer-Straße gelangten unbekannte Täter durch ein rückwärtiges Küchenfenster ins Innere eines Einfamilienhauses. Nachdem sie alle Räume durchsucht hatten, fiel ihnen auch hier Schmuck in die Hände. Sie konnten unerkannt entkommen.

Gegen 18:40 Uhr traf die Eigentümerin eines Einfamilienhauses in Höchberg, in der Straße Am Reele auf die Täter, die gerade in ihr Haus eingebrochen waren. Bei ihrer Rückkehr nach Hause hörte sie Geräusche im ersten Stock des Gebäudes. Nachdem sie auf ihr Rufen hin Geflüster im Haus wahrnehmen konnte, ging sie wieder in den Hof zurück. Unmittelbar darauf rannte einer der Täter aus dem Haus heraus, an ihr vorbei und auf die Straße. Ein zweiter Täter sprang über einen Zaun und folgte ihm. Die Zeugin beschrieb die Täter als männlich und dunkel gekleidet. Einer soll ca. 185 cm groß und ca. 30 bis 45 Jahre alt, der zweite Mann ca. 165 cm groß sein. Trotz intensiver Fahndungsmaßnahmen konnten die Täter nicht mehr angetroffen werden.

Der Sachschaden beläuft sich insgesamt auf mehrere tausend Euro. Der Beuteschaden kann derzeit noch nicht beziffert werden.

Die Kriminalpolizei Würzburg hat die Ermittlungen übernommen und geht derzeit davon aus, dass es sich in allen Fällen um die gleichen Täter handelt. Zeugen, die in Höchberg oder Waldbüttelbrunn verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden dringend gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 bei der Polizei zu melden.