Diözese Würzburg zeigt Pfarrer an: Verdacht auf sexuellen Missbrauch

 

Das Bistum Würzburg hat am Donnerstag einen 55-jährigen Pfarrer im Ruhestand wegen sexuellen Missbrauchs angezeigt. Der Pfarrer, der von 2000 bis 2002 in der Diözese Würzburg tätig war, soll in den 1990er Jahren einen Minderjährigen in Österreich missbraucht haben. 2002 hatte eben dieser Pfarrer sich noch selbst angezeigt. Damals ging es um sexuellen Missbrauch in seiner Pfarrgemeinde im Bistum Würzburg. Er wurde zu 10 Monaten auf Bewährung verurteilt und lebte seitdem im Ruhestand. Nach Abschluss einer Therapie durfte er nicht wieder in die ordentliche Seelsorge zurückkehren, lebte aber weiterhin auf Kosten der Kirche und bezog ein Ruhestandsgehalt. Die Staatsanwaltschaft Würzburg ermittelt jetzt zu dem Fall in Österreich. Genaue Umstände sind noch nicht bekannt – auch nicht, welches Ausmaß die Ermittlungen nun annehmen werden. Wir bleiben auf jeden Fall für Sie an dem Fall dran.