Deutsche Degen-Damen mit Beate Christmann auf Rang fünf in China

Die deutschen Damendegen haben beim Mannschafts-Weltcup in Suzhou (China) mit dem fünften Rang erneut ein gutes Ergebnis abgeliefert.

Alexandra Ndolo, Alexandra Ehler (beide Leverkusen), Beate Christmann (Tauberbischofsheim) und Monika Sozanska (Offenbach) starteten beim mit 20 Teams gut besetzten Mannschafts-Weltcup in Suzhou mit einem knappen 27:26 gegen die USA in das Turnier. Im Viertelfinale unterlagen die vier Weltmeister Estland mit 23:42. In den folgenden Platzierungskämpfen siegten sie zunächst gegen die Ukraine mit 44:43 und sicherten sich mit einem abschließenden 45:39 gegen China den fünften Platz im Gesamtklassement.

Gewinner des Mannschafts-Weltcups in Suzhou wurde Polen, die im Finale Südkorea mit 31:21 auf Distanz hielten.

Am ersten Tag des Damendegen-Weltcups hatten mit Alexandra Ndolo und Monika Sozanska zwei deutsche Fechterinnen das Tableau der letzten 32 erreicht. Nach Niederlagen in dieser Runde landeten sie auf den Positionen 20 und 29. Die Tauberbischofsheimerin Beate Christmann hatte ebenfalls das Hauptfeld erreicht, allerdings hier ihren Auftaktkampf verloren. Sie belegte am Ende Platz 59.

Der Gesamtsieg ging an die Chinesin Sun Yiwen, die sich im Finale gegen Nathalie Moellhausen aus Brasilien mit 15:9 durchsetzen konnte.

Mannschafts-Weltcup Damendegen Suzhou (20 Teams):

1. Polen

2. Südkorea

3. Estland

4. Russland

5. Deutschland

6. China

7. Ukraine

8. Italien