Chat des Attentäters von Würzburg mit dem IS veröffentlicht

Der 17-jährige Riaz Khan A. war 2015 ohne seine Eltern nach Deutschland geflohen und in Ochsenfurt bei Würzburg untergekommen. Er fiel nicht als Anhänger des IS oder als Eiferer auf. Aber: er chattete heimlich mit einem mutmaßlichen Instrukteur des IS. Der Chat wurde jetzt von der Süddeutschen Zeitung veröffentlicht:

Chat-Partner: „Mit welchen Waffen beabsichtigst du zu töten?“

Riaz A. : „Messer und Axt sind bereitgelegt.“

 Chat-Partner: „Bruder, wäre es nicht besser, es mit einem Auto durchzuführen?“

Riaz A.: „Ich kann nicht Auto fahren.“

Chat-Partner: „Du solltest es lernen.“

Riaz A.: „Das Erlernen kostet Zeit.“

Chat-Partner: „Der Schaden wäre auch erheblich größer.“

Riaz A.: „Ich möchte heute Nacht ins Paradies kommen.“

 

Am Abend des 18. Juli (Abend des Attentates):

Riaz A.: „Hör dir eine wichtige Sache an.“

Chat-Partner: „Ja.“

Riaz A.: „Bruder, ich sende dir mein Video. Ich werde heute in Deutschland einen Anschlag mit einer Axt unternehmen.“

Riaz A. schickte ein Bekennervideo: „Ich bin ein Gotteskrieger des Islamischen Staats. Ich werde euch mit meinem Messer töten und eure Köpfe mit der Axt spalten, so Gott will.“

Chat-Partner: „Nicht mit einem Messer. Mach es mit der Axt. Wenn du den Anschlag begehen wirst, so Gott will, wird der Islamische Staat die Verantwortung dafür übernehmen.“

Riaz A.: „Ich sende dir jetzt das Video.“

Chat-Partner: „Sichere es schnell.“

Riaz A.: „Bete, dass ich zum Märtyrer werde. Ich warte jetzt auf den Zug.“

 

Wenig später:

Riaz A.: „Fang jetzt an.“

Chat-Partner: „Jetzt erlangst du das Paradies.“

 

In dem Regionalzug zwischen Würzburg und Ochsenfurt verletzte er dann vier Menschen. Zwei davon sehr schwer. Auf der Flucht griff er Polizeibeamte an und wurde dann von einem Schützen eines Spezialeinsatzkommandos erschossen.