Beziehungsstreit endet in Gewahrsamszelle

Am Sonntagnachmittag beendete die Polizei eine Beziehungsstreitigkeit, in dem sie einen 38-jährigen Würzburger, der seine Frau zu vorgeschlagen und der Freiheit beraubt hatte, in Polizeigewahrsam nahm. Zuvor war der Mann von Polizeibeamten überwältigt und vorläufig festgenommen worden. Der
Beschuldigte, der stark alkoholisiert war, hatte ein Messer bei sich, mit dem er sich
selbst verletzten wollte. Später sprachen die Beamten ein Kontaktverbot gegen den
38-Jährigen aus.
Gegen 16:00 Uhr hatte eine Frau aus der Bonner Straße die Polizei alarmiert, weil ihr
Mann sie zuvor geschlagen und in ihrem Pkw eingesperrt hatte. Anschließend
versteckten sich die Frau und eine weitere Familienangehörige in einem Zimmer der
Wohnung. Einsatzkräfte der Bereitschaftspolizei verschafften sich im Anschluss
Zutritt zu der Wohnung und nahmen dem völlig betrunkenen Tatverdächtigen
zunächst ein Messer ab, mit dem er sich selbst verletzen wollte. Der 38-Jährige, der
mit über zwei Promille stark alkoholisiert war, wurde vorläufig festgenommen und zur
Dienststelle gebracht. Er musste seinen Rausch in einer Arrestzelle der Polizei
ausschlafen. Gegen ihn werden nun Ermittlungen wegen Körperverletzung und
Freiheitsberaubung geführt.