Basketball: ein Rückspiel in der Pro-B mit Playoff-Charakter

Die TG Würzburg Baskets Akademie tritt zum Auftakt der ProB-Rückrunde nur eine Woche nach dem Sieg im Heimspiel bei den Licher BasketBären an

Würzburg gegen Lich Teil zwei: Am vergangenen Sonntag hat Aufsteiger TGW Baskets Akademie eine äußerst erfolgreiche Hinrunde in der ProB Süd mit einem 88:75-Heimsieg gegen die Licher BasketBären abgeschlossen. Zum Auftakt der Rückrunde treffen die Kontrahenten nur eine Woche später erneut aufeinander – dieses Mal in der Dietrich-Bonhoeffer-Halle in Lich. „Es fühlt sich fast wie eine Playoff-Serie an“, sagen die beiden Trainer Sören Zimmermann (TGW) und Steven Key (Lich) übereinstimmend.

Es sind „hessische Wochen“ für die TGW am Ende eines sehr erfolgreichen Jahres mit dem Meistertitel in der Regionalliga Südost und unerwarteten acht Siegen aus den ersten elf Partien in der ProB. Nur die beiden Tabellenführer im Norden (Rostock) und Süden (Iserlohn) der Liga haben mehr Spiele gewonnen als die Unterfranken. Nach dem Auftritt bei den BasketBären beendet die TGW Baskets Akademie das Jahr 2014 mit dem Weihnachts-Heimspiel gegen die FRAPORT SKYLINERS Juniors am 21. Dezember um 17 Uhr im Sportzentrum Feggrube.

Doch zunächst gilt es für den Tabellenzweiten, die Revanche der BasketBären für die Niederlage in Würzburg zu verhindern. „Wir haben jetzt das Heimrecht und unsere Fans im Rücken. Wir werden das Hinspiel analysieren, Würzburg wird das Hinspiel analysieren. Wir müssen besser verteidigen und unsere Würfe besser treffen. Und wir haben die Wahrscheinlichkeit auf unserer Seite, dass Würzburg nicht wieder über sechzig Prozent ihrer Dreier treffen wird“, sagte Lichs Headcoach Steven Key nach dem Hinspiel.

Unglaubliche 15 ihrer 24 Versuche von jenseits der 6,75-Meter-Linie trafen Christopher Wolf (4 von 5) und Co. vor Wochenfrist in eigener Halle – einer der Schlüssel zum Sieg gegen den aktuellen Tabellenzehnten. Dass sich das nicht so einfach wiederholen lässt, weiß auch TGW-Coach Sören Zimmermann: „Lich ist stark besetzt, vor allem unter dem Korb. Sie haben mit Steven Key einen erfahrenen Trainer und werden in dieser Saison noch einige Spiele gewinnen. Wir werden alles dafür tun, dass das nicht gerade gegen uns gelingt, aber es wird wieder ein hartes Stück Arbeit.“