AfD Kundgebung am Unteren Markt

Am Sonntagabend zwischen 18 und 20 Uhr haben sich der Bayerische Landesverband der AfD am Unteren Markt in Würzburg zu einer Kundgebung zu dem Thema „Integration gescheitert!?“ getroffen. Dabei kam es zu mehreren Straftaten und zwei Festnahmen. Etwa 70 AfD-Anhänger nahmen an der Kundgebung teil und forderten strikte Grenzkontrollen und gründliche Registrierungsverfahren. Bystrom, der Landesvorsitzende der AfD Bayern, warnte vor einer zunehmenden Terrorgefahr in Deutschland und betonte, dass die Politik der offenen Grenzen die Ursache dafür ist. Etwa 250 Gegendemsonstranten, wie Privatleute, Jusos oder die Antifa waren vor Ort. Sie protestierten mit Sprechchören, Trommeln und Pfeifkonzerten gegen die Reden der AfD-Funktionäre. Die Polizei stellte im Zusammenhang mit dem Versammlungsgeschehen bei fünfzehn Personen die Identität fest und nahm, wie oben bereits geschildert zwei Personen vorläufig fest.