A3: 100.000 Euro Schaden bei LKW-Crash

WERTHEIM, MAIN-TAUBER-KREIS. Bei einem Auffahrunfall zwischen zwei Sattelzügen sind am Montagmorgen auf der A 3 zwei Menschen schwer verletzt worden. Eine Autofahrerin hatte beim Einfahren auf die Autobahn einen Lkw übersehen und diesen touchiert. Ein nachfolgender Lastwagen konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr auf seinen Vordermann auf. Insgesamt entstand ein Sachschaden von über 100.000 Euro.

Eine 48-Jährige aus dem Bereich Miltenberg fuhr kurz vor 10:00 Uhr an der Anschlussstelle Wertheim-Bettingen auf die Autobahn A 3 in Richtung Nürnberg auf. Dabei übersah sie jedoch einen  im Baustellenbereich fahrenden und mit Torf beladenen Sattelzug aus Niedersachsen und streifte dessen Zugmaschine mit ihrem Audi. Der Fahrer des Lastzuges leitete sofort eine Vollbremsung ein, was der hinter ihm fahrende LKW-Fahrer mit geladenen Computerteilen zu spät bemerkte. In der Folge prallte der zweite Lastzug mit großer Wucht auf den Vorausfahrer auf. Dabei wurden der 46-jährige Fahrer des zweiten Sattelzuges und sein 74-jähriger Beifahrer schwer verletzt. Beide mussten, teilweise durch einen Rettungshubschrauber, in Krankenhäuser gebracht werden. Der 59-Jährige Fahrer des ersten Lastzuges wurde nicht verletzt, genauso wenig die Fahrerin des Pkw und deren Beifahrer.

Die ineinander verkeilten Großfahrzeuge wurden bei dem Unfall stark beschädigt, der Pkw nur leicht. Die Feuerwehren aus Wertheim und Bettingen halfen mit drei Fahrzeugen und insgesamt 15 Floriansjüngern bei der Bergung der Verletzten und reinigten die Unfallstelle. Die Autobahnmeisterei traf verkehrslenkende Maßnahmen. Den Beamten der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried gelang es, den Verkehr über den Baustellenbereich an der eigentlichen Unfallstelle vorbeizuleiten. Dennoch kam es zu größeren Rückstaus.