2. Handball-Bundesliga: Rimpar in Neuhausen unter Zugzwang

Wenn am kommenden Samstagabend um 20 Uhr in der Hofbühlhalle der Anpfiff ertönt, stehen zwei Mannschaften auf dem Parkett, die unter Zugzwang stehen. Auf der einen Seite der Gastgeber TV 1893 Neuhausen und auf der anderen Seite die DJK Rimpar Handball.

Die Rimparer Wölfe müssen nach einer schmerzhaften Niederlage vom vergangenen Wochenende und einer turbulenten Woche wieder in ruhiges Fahrwasser zurückfinden und wollen gegen den abstiegsgefährdeten TVN wieder punkten. Die Schwaben hingegen rangieren seit geraumer Zeit abgeschlagen auf dem vorletzten Platz der Ligatabelle. Zum rettenden Ufer fehlen den Metzingern sieben Punkte bei 14 verbleibenden Spielen. Für welche der beiden Mannschaften die Konstellation schwieriger ist, kann man schlecht sagen, aber festzustellen ist, dass sich keines der beiden Teams einen Ausrutscher erlauben darf.

Neuhausen muss Punkte mitnehmen, um sich eine Restchance zu erhalten, noch den Klassenerhalt zu realisieren. 14 Spiele sind zwar noch ein langer Weg und die Liga ist unberechenbar, aber die Schwaben müssen noch gegen sieben der acht Spitzenteams antreten. Lediglich die TSG Ludwigshafen-Friesenheim bleibt ihnen im Restprogramm erspart. Zudem sollte klar sein, dass es nicht ausreicht, nur diese sieben Punkte einzufahren, sondern noch weitere folgen zu lassen, schließlich schläft die Konkurrenz nicht. Sechs der zehn Mannschaften aus der zweiten Tabellenhälfte haben am vergangenen Spieltag gepunktet. Diese Teams werden auch weiterhin alles daransetzen, weitere Zähler folgen zu lassen.

Für die Wölfe ist die Situation aber ebenfalls keine einfache. In den letzten Wochen fiel in der Öffentlichkeit das Wort „Aufstieg“ mehr als einmal zu oft. Weder von der Mannschaft noch von offizieller Seite des Vereins wurde dies als Ziel ausgegeben, aber Druck wurde so trotzdem auf das Team von Matthias Obinger ausgeübt. Die Erwartungshaltung war und ist im Umfeld sehr groß.

Nach einer Niederlage, wie der letzten gegen Essen, bei der man auf eine grandiose erste Hälfte, einen desolaten zweiten Spielabschnitt folgen ließ und so die sicher geglaubten Punkte herschenkte, ist die Erwartung für das Spiel gegen einen Abstiegskandidaten natürlich immens hoch. Hierbei darf man jedoch nicht unterschätzen, dass die Gastgeber aus Neuhausen eine starke Truppe beisammen haben und mit einem offensiven 3:2:1-Abwehrsystem schon im Hinspiel den Wölfen harte Arbeit für den Sieg abverlangt haben. Beim Blick auf die Statistik sollten die Wölfe der Favorit sein. Tabellenvierter gegen den 15., in sieben Spielen nur eine Niederlage und diese Niederlage ist auf den 26.12.2013 zurückdatiert. Beim genaueren Hinsehen fällt aber auf, dass einige der Spiele nur knapp an Rimpar gingen.