2. Basketball-Bundesliga: s.Oliver Baskets wollen ihre Siegesserie in Chemnitz fortsetzen

Nach dem Heimspiel-Marathon mit vier Siegen gegen Jena, Gotha, Heidelberg und Gießen muss Tabellenführer s.Oliver Baskets an den kommenden fünf Spieltagen der ProA gleich viermal auswärts ran. Los geht es an diesem Samstag um 19 Uhr bei den NINERS Chemnitz.

Das Hinspiel war eine klare Angelegenheit: Die s.Oliver Baskets gewannen gegen die Sachsen dank einer starken Verteidigungsleistung am 9. Spieltag mit 74:44 (32:23). Beide Trainer mussten auf wichtige Spieler verzichten und waren anschließend nur mit der Defensive ihrer Schützlinge zufrieden.

Vor allem Top-Scorer Levi Knutson, mit 18,8 Zählern pro Spiel und einer über 42-prozentigen Dreierquote aktuell der drittbeste Punktesammler der ProA, fehlte den NINERS an allen Ecken und Enden. Knutsons US-amerikanische Landsleute Virgil Matthews (14,4 Punkte/6,1 Assists) und Andre Calvin (12,3 Punkte/11,1 Rebounds) waren bei ihren Würzburger Verteidigern in allerbesten Händen, so dass der erst 17-jährige Daniel Mixich mit zehn Punkten erfolgreichster Werfer der Chemnitzer in der s.Oliver Arena war.

Das Trio Levi Knutson, Virgil Matthews und Andre Calvin, der wegen einer Handgelenksverletzung in den letzten sechs Spielen nicht eingesetzt werden konnte, hat inzwischen Verstärkung aus der Heimat bekommen: Seit Spieltag elf gehören Stacy Wilson (12,2 Punkte/39 Prozent Dreierquote) und Alexander Osborne (4,6 Punkte/4,8 Rebounds) zum Kader von Headcoach Kai Buchmann. Auf den deutschen Positionen stehen mit Henrik Bellscheidt, Walter Simon und Robert Cardenas drei Akteure zwischen 20 und 29 Minuten im Schnitt auf dem Parkett.

In der ProA-Tabelle sind die Sachsen mit 9 Siegen und 13 Niederlagen aktuell auf dem 10. Rang zu finden. Hauptgrund dafür ist die schwache Auswärtsbilanz (zwei Siege/neun Niederlagen). Vor eigenem Publikum haben die NINERS sieben von elf Partien gewonnen. Unter anderem hat der Tabellenzweite rent4office Nürnberg schlechte Erfahrungen in der Chemnitzer Richard-Hartmann-Halle gemacht.

Nach drei Niederlagen in Folge haben die Sachsen am vergangenen Wochenende mit einem Sieg in Ehingen vor allem dank Levi Knutson (31 Punkte/7 Dreier) ihre wahrscheinlich letzte Chance auf die Playoffs gewahrt.

Die s.Oliver Baskets reisen bereits am Freitagnachmittag nach Chemnitz, um ihre inzwischen zehn Spiele dauernde Siegesserie fortzusetzen. Sprungball in der Richard-Hartmann-Halle ist am Samstag um 19 Uhr. Sebastian Betz kann nach einer Bänderdehnung im Knöchel aus dem Heimspiel gegen Gießen voraussichtlich wieder spielen. Ein Einsatz von Christian Hoffmann (muskuläre Probleme in der Wade) ist unwahrscheinlich.

Das nächste Heimspiel des Spitzenreiters findet am 1. März um 17 Uhr statt – dann sind die ETB Wohnbau Baskets Essen in der s.Oliver Arena zu Gast. Tickets gibt es im Vorverkauf wie immer im Online-Ticketshop bei CTS Eventim und im Basketball-Fachgeschäft „baller’s planet“.