Würzburger Kickers verpflichten Mittelfeldspieler Patrick Göbel aus Zwickau

Der 23 Jahre alte Mittelfeldspieler hat bereits 76 Drittliga-Partien für den FSV sowie Rot-Weiß Erfurt bestritten und hatte maßgeblichen Anteil am Zwickauer Aufstieg in die 3. Liga.

Kickers-AG-Vorstandsvorsitzender Daniel Sauer: „Seine Entwicklung der vergangenen Jahre ist enorm. Patrick war immer Leistungsträger und trotz seiner noch relativ jungen Jahre ein echter Leader.“

Am dritten Tag der Vorbereitung auf die neue Drittliga-Spielzeit hat das Team von FWK-Cheftrainer Stephan Schmidt einen weiteren Neuzugang zu verzeichnen: Die Rothosen haben Außenbahnspieler Patrick Göbel vom Drittliga-Konkurrenten FSV Zwickau verpflichtet. Der 23-Jährige hat am Dallenberg einen bis zum 30. Juni 2019 datierten Kontrakt unterschrieben.

Der gebürtige Thüringer stammt ursprünglich aus dem Nachwuchsprogramm des FC Rot-Weiß Erfurt und bestritt dort alleine 78 Partien in der A- und B-Junioren-Bundesliga für das Team aus der Landeshauptstadt, erzielte insgesamt 25 Treffer und bereitete weitere 15 vor.

Vor seinem Wechsel nach Zwickau lief Patrick Göbel 40 Mal in der 3. Liga für Erfurt auf (4 Tore, 3 Vorlagen), zuletzt trug der Spezialist für Standardsituationen drei Jahre lang das Trikot des FSV, schaffte mit den Sachsen nach zunächst 58 Regionalliga-Einsätzen in der Saison 2015/2016 den Drittliga-Aufstieg. Der Außenbahnspieler war als feste Säule des FSV-Spiels einer der Garanten für den sportlichen Aufschwung in Zwickau. Für den FSV lief Göbel in der jetzt zu Ende gegangenen Saison insgesamt 36 Mal auf, erzielte fünf Treffer und war als Vorlagengeber für weitere 12 Treffer mitverantwortlich.

„Seine Entwicklung der vergangenen Jahre ist enorm. Patrick war immer ein Leistungsträger und trotz seiner noch relativ jungen Jahre auch ein echter Leader. Er war maßgeblich daran beteiligt, dass es Zwickau vor einem Jahr gelungen ist, in die 3. Liga aufzusteigen“, sagt Kickers-AG-Vorstandsvorsitzender: „Patrick ist absolut robust, durchsetzungsstark und besitzt den Blick für die Spieleröffnung. Seine außerordentliche Stärke bei Standardsituationen belegen auch die Zahlen eindrucksvoll. Wir sind sehr froh, dass sich Patrick nach sehr intensiven Gesprächen für die Kickers entschieden hat.“