Würzburger Kickers gewinnen Test gegen Eintracht Frankfurt

Die Würzburger Kickers haben das Testspiel am Freitagabend vor über 2000 Zuschauern in Alzenau mit 1:0 (0:0) gegen Erstligist Eintracht Frankfurt für sich entschieden: Zehn Minuten vor dem Ende war es Adlerträger Jesús Vallejo, der – bedrängt von Rothosen-Angreifer Marco Königs – den Ball ins eigene Netz beförderte. „Ich war nicht mehr dran, ein Eigentor“, bestätigte Königs, der zunächst als Torschütze genannt worden war. „Das Ergebnis ist unwichtig“, sagte FWK-Cheftrainer Bernd Hollerbach: „Zufrieden können wir deshalb sein, weil wir gegen eine starke Mannschaft ein ordentliches Spiel abgeliefert haben. Die Art und Weise unseres Auftritts hat mir gefallen, wir waren gut organisert.“

„Das Ergebnis ist unwichtig. Die Art und Weise des Auftritts hat mir gefallen, wir waren gut organisert.“ (FWK-Cheftrainer Bernd Hollerbach)

Die Rothosen hatten gleich nach wenigen Sekunden eine gute Möglichkeit, als Soriano vor Eintracht-Keeper Leon Bätge auftauchte, letztlich aber den Schlussmann nicht überwinden konnte. Dieses Duell sollte es vor der Pause gleich noch zweimal geben. In beiden Situationen hatte Valdet Rama den Ball klug auf den Deutsch-Italiener im Sturm der Mainfranken durchgesteckt, beide Male aber blieb Bätge Sieger (15., 40.). In der Phase dazwischen durfte sich auch Würzburgs Schlussmann Jörg Siebenhandl auszeichnen, als er den Schuss von Branimir Hrgota (8.) entschärfte. Zuvor stand der Frankfurter Führung der Pfosten im Weg (6.). Nach knapp 20 Minuten kam Hrgota einen Schritt zu spät, um eine Hereingabe noch zu erlangen.

Dass Hollerbach, der insgesamt 16 Akteure zum Einsatz brachte (die verletzten Robert Wulnikowski und Tobias Schröck fehlten), später von einem „munteren Spiel“ sprach, das er an der bayerisch-hessischen Grenze in Alzenau gesehen hatte, lag auch am Auftreten seiner Schützlinge nach der Pause: Da hatten die Kickers mehr vom Spiel und auch einige gute Gelegenheiten: Valetto rettete gegen Königs auf der Linie (55.), Sebastian Ernst zielte ebenso drüber (57.) wie Königs (70.) bei seiner zweiten Möglichkeit. Nejmeddin Daghfous hatte zwischendurch nur ein Schritt zur Führung der Rothosen gefehlt (65.), letztlich erreichte er den Ball nicht. Auf der Gegenseite besaß Mandela für die Eintracht, bei der insgesamt 21 Spieler zum Einsatz kamen, eine Doppelchance. Erst wurde der Schuss geblockt, der zweite Versuch ging über den FWK-Kasten.

Der Treffer des Tages fiel schließlich zehn Minuten vor Ende: Patrick Weihrauch hatte stramm in den Fünfmeterraum gepasst, wo Königs wartete und Jesús Vallejo derart unter Druck setzte, dass der Spanier die Kugel über die eigene Linie bugsierte.

Für die Rothosen war dies im Vorfeld der Zweitliga-Partie am Samstag, 1. April, gegen Arminia Bielefeld (13 Uhr, FLYERALARM Arena) nicht der letzte Test. Am kommenden Dienstagabend geht es um 18.30 Uhr auf dem Gelände des Post SV Sieboldshöhe gegen Hessenligist Borussia Fulda. Kinder und Jugendliche haben freien Eintritt, Erwachsene zahlen fünf Euro.

AUFSTELLUNG

Frankfurt: Bätge – Chandler (46. Oczipka), Abraham (46. Vallejo) , Knothe (46. Ordonez), Beyreuther (79. Zorba) – Russ (46. Hector), Stendera (60. Mandela) – Besuschkow (46. Bluhm) – Cvijetkovic (60. Heller), Hrgota (46. Rebic) , Wolf (79. Egri).

Würzburg: Siebenhandl – Weihrauch, Schoppenhauer (46. Lagos), Neumann, Díaz, Kurzweg (46. Pisot) – Benatelli, Fröde, Taffertshofer (46. Ernst) – Soriano (46. Königs), Rama (46. Daghfous).

DATEN

Tor: 0:1 Vallejo (81., Eigentor).
Zuschauer: 2.000 in Alzenau