Würzburger FV: Trainer Marc Reitmaier verlängert bis 2018

In der bereits angelaufenen Vorbereitung auf die verbleibende Rückrunde der Bayernliga Nord, stellt der WFV die Weichen für die Zukunft.

Der Vorstand des WFV und Trainer Marc Reitmaier, der seit September 2015 das Amt an der Mainaustraße ausübt, einigten sich auf eine Verlängerung der Zusammenarbeit bis zum Ende der Saison 2017/18. Marc Reitmaier übernahm den zum damaligen Zeitpunkt Tabellenletzten und führte diesen zum Klassenerhalt in der Bayernliga Nord. In dieser Saison konnte mit 28 Punkten aus der Vorrunde eine Punkteausbeute erzielt werden, wie es sie in den letzten Jahren nicht gegeben hatte. Diese erfolgreiche Aufbauarbeit soll nun ausgebaut werden und die Mannschaft aus vorwiegend eigenen Spielern und Spielern aus der Region zu einem soliden Bestandteil der Bayernliga werden.

Martin Lang (Sportdirektor):

„Ich freue mich sehr, dass es uns gelungen ist, Marc weiterhin an den WFV zu binden. Er war der erste und auch einzige Ansprechpartner zur Besetzung des Trainerpostens. Wir haben in dieser kurzen Zeit einiges durchgemacht, einige schwierige Phasen gemeinsam gemeistert und das verbindet. Von daher war mir auch ganz besonders an einer weiteren Zusammenarbeit gelegen. Der Arbeit von Marc mit seinem Trainerteam verdankt der WFV die sportliche Entwicklung in den letzten 15 Monaten und ist nicht hoch genug einzuschätzen. Aus diesem Grund ist eine Fortsetzung der Zusammenarbeit immer mein Bestreben gewesen und aus meiner Sicht das Beste für den Verein.“

Marc Reitmaier (Trainer):

„Wir arbeiten fast täglich sehr hart und intensiv mit wahnsinnig viel Freude, die Mannschaft zieht eindrucksvoll mit und ist extrem fokussiert im Bereich Weiterentwicklung und Lernwilligkeit. Darüber hinaus kann ich mich mit meiner charakterlich starken und loyalen Mannschaft zu 100% identifizieren. Wir befinden uns in den letzten 15 Monaten in einem kontinuierlichen Entwicklungsprozess und der fast sensationelle Nichtabstieg in der Vorsaison hat uns als Einheit enorm zusammengeschweißt. Diesen Prozess wollen wir mit viel Fleiß und Arbeit erfolgreich fortsetzen.“