Nach angeblicher Anschlags-Drohung: Syrer wegen Gewalt gegen Ehefrau verurteilt

Ein 28-jähriger Medizinstudent aus Syrien soll in Würzburg mit Anschlägen gedroht haben. Laut Medienberichten war die Würzburger Staatsanwaltschaft zunächst durch ein weiteres Verfahren auf den Mann aufmerksam geworden. Der 28 Jährige wurde wegen Misshandlung seiner Frau zu einer fünfmonatigen Haftstrafe verurteilt. Unter anderem soll er sie mit einem Messer bedroht, geschlagen und mit ihrem Tod gedroht haben. Konkrete Anschlagspläne liegen laut Staatsanwaltschaft allerdings zum derzeitigen Ermittlungsstand nicht vor. Bei den Durchsuchungen wurde auch kein Sprengstoff gefunden. Der Ermittlungsrichter erließ dennoch Untersuchungshaftbefehl wegen Störung des öffentlichen Friedens. Die weiteren Ermittlungen hat die Staatsanwaltschaft Bamberg übernommen, die für Delikte dieser Art zuständig ist.