Würzburg: Rentnerin verschläft Küchenbrand

WÜRZBURG/Zellerau. Glück im Unglück hatte am Montag, gegen 13.30 Uhr, eine Dame aus der Burkarderstraße, nachdem der Polizei Brandgeruch in einer Wohnung des ersten Obergeschosses gemeldet worden war. Bei Eintreffen der Polizei befanden sich Anwohner bereits auf der Straße und aus der besagten Wohnung drang leichter Rauch.

Nachdem bekannt war, dass sich eine Person in der Wohnung befinden muss, klingelten und klopften die Beamten heftig an der Wohnungstüre. Kurz bevor die Polizei gewaltsam in die Wohnung eindringen wollte, öffnete eine sehr verschlafene Frau die Türe und stand in einem völlig verrauchten Flur. Die Dame hatte zu diesem Zeitpunkt noch nicht registriert, dass ihre Wohnung unmittelbar davor stand zu brennen.

Nachdem die Wohnungsinhaberin nach draußen verbracht worden war, überprüften die Beamten die Räumlichkeiten nach weiteren Personen und stellten die Ursache fest. In der komplett mit dichtem Rauch verhüllten Küche hatte der Inhalt eines Topfes auf dem noch eingeschalteten Herd Feuer gefangen.

Unter Atemschutz belüftete die herbeigerufene Feuerwehr die Wohnung.
Die wie durch ein Wunder unverletzte Inhaberin konnte durch den Rettungsdienst entlassen werden und in ihre Wohnung zurückkehren. Sie war bei eingeschaltetem Herd auf der Couch im Wohnzimmer eingeschlafen und erst durch das Klopfen der Polizei aufgewacht.
Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 100 Euro.