Von Ast tödlich Verletzter inzwischen als der vermisste 66-Jährige identifiziert

STEINBACH, LKR. MAIN-SPESSART. Bei dem am Montag in einem Waldstück bei Steinbach aufgefundenen Toten handelt es sich, wie vermutet, um den am gleichen Tag vermissten 66-Jährigen aus dem Bereich Lohr am Main. Das haben medizinische Überprüfungen inzwischen zweifelsfrei ergeben.

Wie berichtet, war der Rentner gegen Mittag mit seinem Traktor in den Wald gefahren, um Holzarbeiten zu verrichten. Von dieser Arbeit kehrte er aber nicht zurück und die Angehörigen begannen mit der Suche nach ihm. Weil auch die Lohrer Polizei in die Suchmaßnahmen eingeschaltet war, fanden Polizeibeamte dann am Abend in einem Waldstück zwischen Steinbach und Wiesenfeld zunächst den Traktor und schließlich in der Nähe den verunglückten 66-Jährigen. Offensichtlich war es zu einem Unfall beim Baumfällen gekommen, bei dem ein abgebrochener Ast eines Nachbarbaums auf den alleine arbeitenden Mann gefallen ist und ihn dabei tödlich verletzte.

Weil sich bei den Ermittlungen der Kriminalpolizeiinspektion Würzburg keinerlei Anhaltspunkte für ein Verschulden Dritter an dem tödlichen Unfall ergaben, wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Würzburg von einer Obduktion abgesehen, nachdem die Identität des Mannes geklärt war.