Vierjähriger aus Hüpfburg katapultiert – mit Rettungshubschrauber ins Krankenhaus

MARKTHEIDENFELD, LKR. MAIN-SPESSART. Schwere Verletzungen trug ein vierjähriger Junge am Samstagnachmittag beim Besuch einer Freizeitveranstaltung mit Hüpfburgen auf dem Festplatz in der Georg-Mayr-Straße davon. Als weitere Kinder gleichzeitig mit Anlauf auf das Luftpolster sprangen, wurde der vier Jahre alte Bub von der Hüpfburg katapultiert. Er schlug aus ca. 3,50 m Höhe auf dem danebenliegenden Kiesbett auf und verlor das Bewusstsein. Da zunächst von schwereren inneren Verletzungen bei dem Kind ausgegangen werden musste, wurde dieses mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Über das tatsächliche Ausmaß der hierbei erlittenen Verletzungen liegen der Polizei derzeit keine weiteren Erkenntnisse vor.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wird nun sowohl gegen den 14-Jährigen als auch gegen die vor Ort anwesende Aufsichtsperson des Personals wegen Fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. Die betreffende Hüpfburg wurde daraufhin bis zum Abschluss der Veranstaltung am 01. Mai 2017 stillgelegt und anschließend einer amtlichen Überprüfung durch den zuständigen TÜV unterzogen. Die weiteren Ermittlungen führt die Polizeiinspektion Marktheidenfeld.