TG s.Oliver in den Play-Offs: als Außenseiter den Aufstiegsaspiranten ärgern

Die TG s.Oliver Würzburg tritt im Playoff-Achtelfinale der ProB am Samstag um 19:30 Uhr bei den Artland Dragons an – Spiel 2 am 19. März um 18 Uhr im Sportzentrum Feggrube

Die Pflicht ist geschafft, es folgt die Kür: In den Playoffs der ProB tritt die TG s.Oliver Würzburg an diesem Samstag zu Spiel 1 der Achtelfinal-Serie beim ehemaligen Erstligisten Artland Dragons vor voraussichtlich 3.000 Zuschauern in der ausverkauften Artland Arena in Quakenbrück an. Spiel 2 der Serie, die im Modus „Best of Three“ ausgetragen wird, findet dann am Sonntag, den 19. März um 18 Uhr in der Würzburger Feggrube statt. Wer zuerst zwei Spiele gewinnt, erreicht das Viertelfinale.

Nach dem Krimi und dem knappen 72:71-Erfolg bei der BG Karlsruhe am vergangenen Wochenende ist der Klassenerhalt in trockenen Tüchern und damit das Saisonziel der TG s.Oliver Würzburg erreicht – die Unterfranken können also ganz entspannt in das Achtelfinal-Duell gegen den ehemaligen Club ihres Kapitäns Christian Hoffmann gehen.

Aufgrund des easyCredit BBL-Spiels von s.Oliver Würzburg am Samstagabend bei ALBA Berlin wird TG-Trainer Peter Günschel allerdings auf einige Leistungsträger verzichten müssen, was die Aufgabe bei einem der defensivstärksten Teams der ProB nicht einfacher macht. Der Aufstiegsaspirant aus dem Artland hat bisher nur knapp 75 gegnerische Punkte pro Spiel zugelassen – lediglich die beiden Tabellenersten Lok Bernau (Nord) und PS Karlsruhe Lions (Süd) haben bessere Werte aufzuweisen.

„Quakenbrück ist eine Mannschaft, die mit einigen Ausländern sehr tief besetzt ist und auch zwei Amerikaner mit deutschem Pass im Kader hat. Mit Max Rockmann und Benjamin Fumey und haben sie außerdem zwei ProA-erfahrene deutsche Spieler“, sagt Günschel: „Wir werden in der Artland Arena in einer sehr schwierigen Atmosphäre vor wahrscheinlich 3.000 Zuschauern spielen. Außerdem ist der Einsatz von Lennard Larysz und Sebastian Rauch wegen Verletzungen noch fraglich. Wir werden trotzdem versuchen, die Artland Dragons über eine gute Vorbereitung und mannschaftliche Geschlossenheit zu ärgern. Der Druck liegt sicher bei ihnen.“

Mit neun Siegen aus elf Spielen in der heimischen Artland Arena zählen die „Drachen“ zu den heimstärksten Teams der ProB. Auswärts konnten sie dagegen nur sechs von elf Partien für sich entscheiden. Im Angriff wird die Mannschaft von Gregory Graves (14,1 Punkte / 8,2 Rebounds pro Spiel), Chris Frazier (14 Punkte / 41,4 Prozent Dreierquote), Benjamin Fumey (13,6 Punkte / 5,5 Rebounds) und Matthew Reid (11,5 Punkte / 5,8 Assists) angeführt. Spiel 2 der Serie findet am Sonntag, 19. März um 18 Uhr im TG-Sportzentrum Feggrube statt. Falls dann noch kein Sieger feststeht, geht es am Mittwoch (22. März) zurück ins Artland.