Selbstbedienung falsch ausgelegt – Supermarktangestellter bei Diebstahl ertappt

HÖCHBERG, LKR. WÜRZBURG. Zigaretten im Wert von 450 Euro hat ein Mitarbeiter eines Discountmarktes am Donnerstagabend zusammen mit Kumpels offenbar stehlen wollen. Der Beutezug endete jedoch nach wenigen hundert Metern noch im Ortsgebiet mit klickenden Handschellen.

Ein Mitarbeiter des Einkaufsmarktes im Gewerbegebiet Höchberg hatte im Laufe des Donnerstag einen augenscheinlich bereitgestellten Müllsack mit Zigaretten auf dem Gelände des Geschäftes entdeckt und die Polizei informiert. Nach Geschäftsschluss haben dann Polizeikräfte die Ablagestelle der geplanten Beute überwacht und wenig später kam dann tatsächlich ein Auto mit vier Insassen auf den Parkplatz. Ein junger Mann stieg aus und nahm das bereitgestellte Diebesgut zielgerichtet an sich und stieg wieder in den Pkw ein. Nachdem das Fahrzeug dann das Supermarktgelände verlassen hatte, stoppten Polizeibeamte der Polizeiinspektion Würzburg-Land das Auto in der Nähe des Tatortes. Die vier Insassen im Alter von 15 bis 19 Jahren, darunter eine Jugendliche, wurden vorläufig festgenommen. Unter ihnen war ein Mann, der in dem Markt angestellt ist.

Bei der anschließenden Durchsuchung des Pkw wurden neben den illegal beiseite geschafften Zigaretten noch geringe Mengen Marihuana und auch noch ein Messer sowie eine zur Schlagwaffe veränderte Motorradkette gefunden.

Die Polizeiinspektion Würzburg-Land ermittelt nun gegen die Beschuldigten wegen Bandendiebstahls, eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und Delikten nach dem Waffengesetz. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen werden die vier Tatverdächtigen im Laufe des Freitags wieder entlassen, nachdem sie die Nacht auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg in Hafträumen der Polizei verbringen mussten.