Schwerer Verkehrsunfall bei Geiselwind – vier Personen schwer verletzt

GEISELWIND / OT WASSERBERNDORF, LKR. KITZINGEN. Bei einem Verkehrsunfall auf der Staatsstraße 2260 zwischen Wasserberndorf und Geiselwind mit zwei beteiligten Fahrzeugen, sind am Samstagabend vier Personen schwer verletzt worden. Die Strecke wurde kurzzeitig komplett gesperrt, der Verkehr umgeleitet. Die Unfallaufnahme erfolgte durch die Polizeiinspektion Kitzingen.

Der Verkehrsunfall ereignete sich kurz vor 18:30 Uhr unmittelbar nach dem Ortsende von Wasserberndorf in Fahrtrichtung Geiselwind. Nach derzeitigen Erkenntnissen überholte ein 23-Jähriger mit seinem Pkw Ford eine Schlange von Fahrzeugen und übersah offensichtlich einen entgegenkommenden Pkw VW, der von einem 62-Jährigen gefahren wurde. Die beiden Pkw stießen frontal zusammen.

Die zwei Fahrer, sowie die beiden Mitinsassen des VW, ein 76-Jähriger und eine 62-Jährige, erlitten schwere Verletzungen. Ein 21-jähriger Mitfahrer aus dem Ford wurde nur leicht verletzt. Die Verletzten konnten problemlos aus den Fahrzeugen geborgen werden oder konnten sich zum Teil selbst befreien. Nach der Erstversorgung mit vier Rettungswagen wurden sie in verschiedene umliegende Krankenhäuser gebracht, hier kam auch ein Rettungshubschrauber zum Einsatz. Dem Sachstand nach sind die Verletzungen der Personen nicht lebensbedrohlich.

An den beiden Fahrzeugen entstanden erhebliche Schäden und sie mussten abgeschleppt werden, die Schadenssumme beläuft sich nach ersten Schätzungen auf über 10.000 Euro.

Im Einsatz befanden sich neben zwei Streifen der Polizeiinspektion Kitzingen auch die Freiwilligen Feuerwehren Geiselwind und Wasserberndorf mit über 30 Einsatzkräften. Zum Zwecke der Unfallaufnahme und den Bergungsarbeiten war die Strecke kurzeitig komplett gesperrt, sie wurde etwa zwei Stunden nach dem Unfall wieder freigegeben.

Basiert auf Pressemeldung des Polizeipräsidiums Unterfranken.