Pro-B: TGW Baskets Akademie verteidigt hohe Führung gegen Leipzig

Farmteam der s.Oliver Baskets gewinnt Heimspiel gegen die Uni-Riesen mit 87:81 – Start in die Playdowns mit 4 Siegen Vorsprung auf die Abstiegsplätze

So laut war es bei einem ProB-Spiel wohl noch nie im Sportzentrum Feggrube: Unermüdlich angefeuert von einer stimmgewaltigen Abordnung des Fanclubs „Red Passion Würzburg“ hat die TG Würzburg Baskets Akademie das letzte Spiel der Hauptrunde gegen die Leipziger Uni-Riesen mit 87:81 (46:31) gewonnen. Der Tabellenneunte der ProB Süd geht dadurch mit acht Punkten Vorsprung auf die Abstiegsplätze in die sechs Spiele der Playdown-Runde um den Klassenerhalt.

Der Fanclub der s.Oliver Baskets hatte zu einem „Supporter-Wochenende“ aufgerufen und ging mit gutem Beispiel voran – eine Handvoll mitgereister Anhänger der Leipziger waren trotz fünf Trommeln in der Feggrube kaum zu hören. Das lag auch am guten Start der Hausherren in die Partie – in den ersten 25 Spielminuten gab es für die Fans aus Sachsen nicht allzu viel zu feiern.

Mit aggressiver Verteidigung und viel Selbstvertrauen im Abschluss legte die TGW los wie die Feuerwehr. Mit 46:31 lagen Top-Scorer Felix Hoffmann (20 Punkte/10 Rebounds) und Co. zur Pause bereits vorne, bis zur 26. Minute konnten sie ihre Führung sogar auf zwanzig Zähler ausbauen (63:43).

„Wir hatten zu diesem Zeitpunkt die Chance, das Spiel noch deutlicher zu gestalten und uns Schritt für Schritt weiter abzusetzen. Das haben wir aber verpasst, weil wir nachgelassen haben, zu viele Ballverluste hatten und auch defensiv zu viel Energie verloren haben. Dadurch haben wir Leipzig, das mehrere gute Scorer hat, wieder stark gemacht“, so Trainer Peter Günschel.

Vor allem Sascha Leutloff (25 Punkte) am Korb und Sascha Ansehl (19 Punkte) mit erfolgreichen Würfen von außen sorgten im dritten Viertel dafür, dass die Gäste wieder in Schlagdistanz kamen – die Uni-Riesen erzielten in den zehn Minuten nach der Pause genau so viele Punkte wie in den zwanzig Minuten davor.

Auch im vierten Viertel kämpften sich die Gäste aus Sachen zunächst immer weiter heran. Richtig in Gefahr geriet der neunte TGW-Sieg am 22. Spieltag aber nicht mehr: Kleiner als sieben Punkte (82:76, 39. Minute) wurde der Abstand nur noch einmal kurz vor Schluss. Felix Hoffmann sorgte in der Schlussminute durch mehrere erfolgreiche Freiwürfe für die Entscheidung.

„Wir haben die Pflichtaufgabe gegen Leipzig erfüllt, der Sieg war extrem wichtig. Wir haben es aber nicht in der Art und Weise geschafft, wie wir es uns vorgenommen hatten. Wir konnten dadurch die Lücke zu Speyer und Saarlouis weiter vergrößern. Das ist wichtig, damit der Druck in der Playdown-Runde nicht zu groß wird. Vielen Dank an die Fans von Red Passion Würzburg, die uns heute großartig unterstützt haben. So etwas haben wir in dieser Saison noch nicht erlebt“, so Günschel weiter: „So einen Support würden wir uns natürlich auch in den Heimspielen der Playdown-Runde wünschen. Wir müssen weiter an unseren Fehlern arbeiten, um bereit zu sein. Wir werden den Klassenerhalt sicher nicht im Vorübergehen schaffen, sondern müssen jedes Spiel ernst nehmen.“

Los geht es mit der Playdown-Runde am 19. März mit einem Auswärtsspiel in Lich, eine Woche später ist dann Schlusslicht Saarlouis in der Feggrube zu Gast.

TGW Baskets Akademie – Uni-Riesen Leipzig 87:81 (25:14, 21:17, 22:31, 19:19)

Für die TGW Baskets Akademie spielten:
Felix Hoffmann 20 Punkte/2 Dreier (10 Rebounds), Max Ugrai 13/1, Christoph Henneberger 12/4, Travis Smith 10/1, Constantin Ebert 10/1, Sebastian Rauch 8, Christian Hoffmann 6, Sebastian Lenke 4, Tobias Weigl 4, Joanic Grüttner Bacoul, Mayika Linecker-Lungonge, Tim Leonhardt.

Top-Performer Leipzig:
Leutloff 25, Ansehl 19/4, Shingles 15 (5 Assists), Scott 11 (12 Rebounds).