Polizei warnt: Finger weg von Munitionsfund

Bütthard, Lkr. Würzburg. Ein Hobbyarchäologe ist am Sonntagnachmittag auf Munition aus dem Zweiten Weltkrieg gestoßen. Seinen Fund hatte er daraufhin bei der Polizei gemeldet. Als der Mann auf seinem Feld zu Fuß unterwergs war, fand er den verdächtigen Gegenstand. Er erkannte, dass es sich um Munition handelt, deponierte sie an einem Baum. Die Polizei warnt davor, hochgefährliche Gegenstände wie zum Beispiel Fundmunition anzufassen oder gar selbst zu transportieren – es besteht Lebensgefahr. Empfohlen wird, sofort über den Notruf Tel. 110 Alarm zu schlagen. Die Polizeibeamten kümmern sich dann selbst vor Ort um die fachliche Einstufung des Gegenstandes. So auch letztlich im Fall vom Sonntag. Anhand von Lichtbildern identifizierten die Spezialisten vom Kampfmittelräumdienst die Munition als amerikanische Panzergranate, deren Entschärfung in Form einer Sprengung gegen 17.30 Uhr vor Ort problemlos erfolgte.