Polizei warnt: Betrugsmasche in Supermärkten

UNTERFRANKEN. Ein Unbekannter hat am vergangenen Samstag bei einem Schweinfurter Supermarkt angerufen und sich als Mitarbeiter eines Mobilfunkunternehmens ausgegeben. Er beauftragte dann die angeblich erforderliche Sperrung von Prepaid-Handykarten, die eine Mitarbeiterin nach Anleitung vornahm. Insgesamt ist dadurch ein Beuteschaden von über 1000 Euro entstanden.

Am Samstagabend gegen 17:30 Uhr hat sich ein Mann telefonisch bei einer Mitarbeiterin des Schweinfurter Verbrauchermarktes am Roßmarkt gemeldet und angegeben, dass Handykarten im Wert von 30 Euro gesperrt werden müssten. Der angebliche Angestellte eines Mobilfunkunternehmens gab dann die Anweisung, die Karten freizuschalten und die PIN-Nummern mitzuteilen. Da die Frau der Aufforderung nachgekommen ist entwertete sie insgesamt 38 Handykarten im Wert von über 1000 Euro.

Die Polizeiinspektion Schweinfurt führt die Ermittlungen in diesem Fall. Das Polizeipräsidium Unterfranken warnt ausdrücklich davor, auf solche Aufforderungen am Telefon einzugehen, ohne sich vorher der Identität des Anrufers zu vergewissern.