NGG fordert mehr als den Mindestlohn für Burgerbrater

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten, kurz NGG, fordert für Angestellte in der Systemgastronomie mehr als den gesetzlichen Mindestlohn. Ab 1. Januar 2017 steigt der Mindestlohn in Deutschland von 8,50 Euro auf 8,84 Euro. Doch Mitarbeiter der Würzburger McDonalds-Filialen dürfen wohl nicht auf eine Lohnerhöhung über dem Mindestlohn hoffen, so die NGG Unterfranken. Der Grund: Der Bundesverband der Systemgastronomie (BdS), zu dem auch Marken wie Burger King oder Nordsee gehören, sperrt sich in der laufenden Tarifrunde weiterhin gegen ein kräftigeres Lohn-Plus. Die Beschäftigten hätten laut Gewerkschaft mehr verdient als den Mindestlohn. Sollten die Arbeitgeber nicht spürbar nachlegen, werde es einen „heißen Advent“ geben. Geplant seien betriebliche Aktionen und Demonstrationen in verschiedenen Städten.