neugierige Wildschweinrotte umzingelt zwei junge Männer

MELLRICHSTADT, LKR. RHÖN-GRABFELD. Ein eher ungewöhnlicher Notruf erreichte die Mellrichstadter Polizei in der Nacht zum zweiten Weihnachtsfeiertag. Neugierde und eine gewisse Portion Übermut hatten einen 21-Jährigen und seinen 16-jährigen Begleiter in eine etwas missliche Situation gebracht: Ihr Auto hatte sich festgefahren und sie waren von Wildschweinen umzingelt.

Gegen 01.45 Uhr war der Ältere der beiden mit seinem Wagen zwischen Mellrichstadt und Sondheim unterwegs, als er vor der Mellrichstädter Höhe auf eine Rotte Wildschweine mit Frischlingen aufmerksam wurde. Von den Tieren offenbar derart fasziniert, holte er einen 16-jährigen Freund, um die Schwarzkittelgroßfamilie wohl etwas genauer zu studieren.

Die Rotte hatte sich zwischenzeitlich allerdings rund 150 Meter von der geteerten Straße entfernt und so versuchten die beiden sich über einen Feldweg heranzupirschen. Dieses Manöver misslang jedoch und ihr Pkw blieb auf dem matschigen Untergrund stecken. Jetzt wendete sich das Blatt und die beiden Tierfreunde wurden zu Objekten der Schwarzkittelneugierde. Etwa 30 Tiere versammelten sich friedlich, aber furchteinflössend rund um das Auto. Nachdem sich die Rotte auch durch Hupen nicht vertreiben ließ, riefen die jungen Männer per Handy die Polizei zur Hilfe.

Die Ordnungshüter waren in der Folge rasch zur Stelle und die durchaus nicht zu unterschätzenden Wildschweine ließen die beiden Tierfreunde schließlich unversehrt in den Streifenwagen umsteigen. Um die Tiere nicht weiter zu behelligen, erfolgte die Bergung des Pkw dann zu einem späteren Zeitpunkt.