NBBL-Team der Baskets: klare Niederlage im Auswärts-Frankenderby

NBBL-Mannschaft der s.Oliver Würzburg Akademie unterliegt in Bayreuth mit 45:81 (24:38)

Vier verletzte und angeschlagene Leistungsträger waren zu viel: Die U19 der s.Oliver Würzburg Akademie hat auch am 2. Spieltag der NBBL Südost eine deutliche Niederlage hinnehmen müssen. Bei den TenneT young heroes in Bayreuth hieß es am Ende einer phasenweise einseitigen Partie 45:81. Top-Scorer auf Würzburger Seite war Jakob Jeßberger mit 17 Punkten.

Nach einer guten Anfangsphase bis zur 7. Minute (Spielstand 8:7) sah es noch gut aus für die Unterfranken, im weiteren Spielverlauf machte sich das Lazarett dann aber deutlich bemerkbar: „Wir sind ohne Michael Javernik und mit drei angeschlagenen Spielern angetreten. Sie haben alles gegeben und auf die Zähne gebissen, waren aber weit von ihrer Bestform entfernt“, sagte Trainer Sören Zimmermann: „Außerdem war Bayreuth im Vergleich zum Auftaktspiel in Chemnitz stark verbessert.“

Vor allem die 24 Punkte von U18-Nationalspieler Moritz Trieb machten sich deutlich bemerkbar: „Er hat sich sehr stark präsentiert und war von uns nur schwer zu stoppen. Bei uns läuft es in Angriff und Verteidigung noch nicht rund. Wir müssen vor allem daran arbeiten, mehr Stabilität reinzukriegen.“

Am Sonntag geht es für die Unterfranken zu den NINERS nach Chemnitz – die nächste schwere Aufgabe: „Chemnitz ist heimstark, das Team ist gut aufeinander eingespielt. Sie spielen mit fast der kompletten Mannschaft auch in der Regionalliga. Für uns geht es vor allem darum, den nächsten Schritt zu machen und uns in der Verteidigung zu stabilisieren“, so Zimmermann.

TenneT young heroes – s.Oliver Würzburg Akademie 81:45 (11:7, 27:17, 23:10, 20:11)

Für Würzburg spielten:
Jakob Jeßberger 17 Punkte, Jamie Ludwig 10, Alexander Lauts 6/1, Nikolaus Arlt 6/1, Fabian Kunzmann 2, Jasper Westphal 2, Jonas Glas 2, Philipp Sutton, Hagen Schlüter, Matti Weißhaar, Eric Pogarell, Robin Kottke.