Nachwuchs-Basketball: unnötige Auswärtsniederlage für Würzburg im Frankenderby

Ausgerechnet bei der vorher sieglosen SG Bayreuth/Nürnberg hatte die U19 der s.Oliver Baskets Akademie in der Offensive einen ganz schwachen Tag erwischt: Das Schlusslicht der NBBL-Division Südost gewann das Heimspiel gegen die Würzburger am Sonntag mit 64:59 (35:30). Einziger positiver Aspekt der Partie: Constantin Ebert ist nach längerer Krankheit wieder fit und steuerte als Top-Scorer der Partie 23 Punkte bei.

Verzichten musste Trainer Christoph Horzella weiterhin auf die verletzten Marc Götzinger und Leon Ohms, das war aber nicht der Grund für die unerwartete Niederlage: „Wir haben eigentlich alles getan, um zu gewinnen. Wir hatten vor allem unter den Körben eine große Dominanz. Wir konnten unsere Größenvorteile nicht ausnutzen, weil wir einfach nichts getroffen haben. Die Verteidigung war in Ordnung, aber im Angriff lief nichts zusammen“, so Horzella.

49 Rebounds – davon 15 am offensiven Brett – schnappten sich die Würzburger im Frankenderby. Die Trefferquote von gerade mal 36 Prozent aus dem Feld und eine unterirdische Freiwurfquote (7 von 18 – 39 Prozent) taten in dem engen Spiel ihr Übriges. Es war die erste Niederlage der s.Oliver Baskets Akademie gegen einen Konkurrenten, der in der Tabelle schlechter platziert ist.

In das nächste Heimspiel am kommenden Sonntag gehen die Unterfranken als Außenseiter: Zu Gast ist der Tabellenzweite FC Bayern München. Sprungball in der Sporthalle des Deutschhaus-Gymnasiums ist um 13 Uhr.

SG Bayreuth/Nürnberg – s.Oliver Baskets Akademie 64:59 (21:16, 14:14, 10:13, 19:16)

Für die s.Oliver Baskets Akademie spielten:
Constantin Ebert 23 Punkte/1 Dreier (3 Steals), Tobias Weigl 18 (11 Rebounds), David Berberich 5 (14 Rebounds), Tom Ludwig 4, Georgios Gousis 4/1, David Karrari 2, Tarik Englmann 2, Jamie Ludwig.