Nachwuchs-Basketball-Bundesliga: In Chemnitz zu spät aufgewacht – 62:66-Niederlage

Den Start verschlafen und das Spiel trotz großem Kampf verloren: Die U19 der s.Oliver Baskets Akademie ist am Sonntag mit einer 62:66-Niederlage bei der NINERS Academy in Chemnitz in die neue NBBL-Saison gestartet. „Wenn wir nicht so schlecht gestartet wären, hätten wir eine echte Chance auf den Sieg gehabt“, sagte Trainer Sören Zimmermann, der verletzungsbedingt auf vier Spieler verzichten musste.

„Trotz der vier Ausfälle unter dem Korb haben die Jungs ab dem zweiten Viertel den Kampf sehr gut angenommen. Wir haben uns ins Spiel zurückgekämpft und am Ende sogar das Rebound-Duell gewonnen“, so der Akademie-Coach. Leider lag sein Team nach den ersten zehn Minuten bereits mit 11:25 hinten – der Rückstand war am Ende zu groß, um ihn noch aufholen zu können. Zumal die gastgebenden NINERS auch das bessere dritte Viertel erwischten und sich dadurch ihren 14-Punkte-Vorsprung wieder zurückholen konnten.

Positive Erkenntnis des Spiels: Die Zimmermann-Truppe steckte trotzdem nicht auf, gewann das vierte Viertel mit zehn Punkten Differenz und hätte es fast noch geschafft, die Partie zu drehen. Zimmermann: „Leider haben wir nicht von Anfang mit dieser Intensität gespielt, sonst wären wir vielleicht mit einem besseren Ergebnis gestartet. Wir sind jetzt nach der Vorbereitung in der Saison angekommen und müssen aus diesem Spiel unsere Lehren ziehen. Dann können wir vielleicht am nächsten Sonntag in Nürnberg eine Überraschung schaffen.“

NINERS Academy – s.Oliver Baskets Akademie 66:62 (25:11, 13:18, 14:9, 14:24)