Nach Überfällen auf Taxifahrer und Pizzaboten – Vier Tatverdächtige in Haft

Würzburg, Höchberg, Lkr. Würzburg und Dettelbach, Lkr. Kitzingen. Nach drei Überfällen auf Taxifahrer und einen Pizzaboten in der letzten Novemberwoche sitzen inzwischen vier junge Männer in Untersuchungshaft. Das Quartett steht nach dem Ergebnis der bislang durchgeführten Ermittlungen der Kriminalpolizei Würzburg im dringenden Verdacht, in wechselseitiger Besetzung an der Straftatenserie beteiligt gewesen zu sein.

Zwei der Festgenommenen haben inzwischen ein Geständnis abgelegt. Bei Wohnungsdurchsuchungen wurden u.a. zwei geraubte Handys und eine geladene Schreckschusspistole sichergestellt.

Wie bereits mehrfach berichtet, war in den Abendstunden des 27. November ein Pizzabote in Würzburg ausgeraubt worden. Der Mann war mit einer Bestellung in den Stadtteil Frauenland beordert worden, wo dann zwei maskierte Täter auf ihn warteten. Unter Vorhalt einer Schusswaffe zwangen sie den Geschädigten, ihnen seine Geldbörse auszuhändigen. Danach gelang den Tätern zu Fuß die Flucht.

 

In der Nacht zum 29. November war dann in Dettelbach eine Taxifahrerin ausgeraubt worden. Einer der Täter hatte die Frau ohne Vorwarnung gegen den Kopf geschlagen, wobei die 57-Jährige leichte Verletzungen davontrug. Mit Bargeld und einem Handy gelang es den Männern, auch diesmal zu flüchten.

 

Am gleichen Tag war es dann in den Abendstunden zu einem weiteren Überfall auf einen Taxifahrer in Höchberg gekommen. Hier hatten zwei bewaffnete Männer Geld und ein Mobiltelefon gefordert. Mit ihrer Beute hatten sich die Täter auch diesmal zunächst wieder aus dem Staub gemacht. Allerdings gelang im Rahmen der sofort ausgelösten Fahndungsmaßnahmen der Polizei die Festnahme eines 18-Jährigen.

 

Im Zuge der weiteren Ermittlungen, die von Beginn an in enger Absprache mit der Staatsanwaltschaft Würzburg geführt wurden, kamen die Beamten der Kripo Würzburg drei weiteren Tatverdächtigen auf die Spur. Einer von ihnen wurde am 30. November festgenommen, während sich dessen Komplize einige Tage später selbst der Polizei stellte. Am vergangenen Freitag wurde dann auch der vierte aus dem Quartett von der Kriminalpolizei festgenommen. Alle vier wurden mittlerweile auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Die jungen Männer im Alter von 18 und 19 Jahren, die alle aus dem Raum Würzburg stammen und bei der Polizei bereits bekannt sind, sitzen jetzt in verschiedenen Justizvollzugsanstalten.

 

Insgesamt dürfte dem Quartett bei den vier Überfällen, bei denen doch einiges an Brutalität an den Tag gelegt wurde, neben den Handys nur etwa 500 Euro in die Hände gefallen sein. Bei der weiteren Sachbearbeitung geht es nun auch darum abzuklären, ob die Beschuldigten für weitere ähnlich gelagerte Straftaten in Frage kommen.