Nach Sprengung eines Geldautomaten – neue Erkenntnisse zum Fluchtweg der Täter

KARLSTADT, LKR. MAIN-SPESSART. Nach der Sprengung eines Geldautomaten in der Nacht zum Samstag laufen die Ermittlungen der Würzburger Kripo weiterhin auf Hochtouren. Zwischenzeitlich gibt es neue und relativ konkrete Erkenntnisse zum Fluchtweg der Täter. Das Trio soll nach der Tat etwa gegen 02.15 Uhr mit einem dunkelfarbenen Kombi mit ortsfremden Kennzeichen die Flucht angetreten haben. Diese verlief nach Zeugenangaben von Karlstadt über die B27 bis Veitshöchheim, dann über Güntersleben nach Rimpar und schließlich in Richtung Autobahn.

Nachdem die Fahrweise u.a. aufgrund der hohen Geschwindigkeit anderen Verkehrsteilnehmern aufgefallen sein könnte, oder z.B. riskante Überholmanöver dabei gewesen sein könnten, bitten die Ermittler erneut um Hinweise. Wem der dunkelfarbene Kombi im genannten Bereich aufgefallen ist, soll sich bitte unter Tel. 0931/457-1732 melden.

Was den Sachschaden im Bankvorraum anbelangt, dürfte sich dieser wohl im sechsstelligen Bereich bewegen.